LUXEMBURG
LJ

„Déi Lénk“ können keinen neuen Erfolg verbuchen

Mit lachendem und weinendem Auge dürften „déi Lénk“ gestern aus der Wahlzentrale - der „Maison du Peuple“ in Esch/Alzette - den Wahlverlauf verfolgt haben. Für die Partei blieb es gestern bei den Ergebnissen von 2013: Zwei Sitze in der „Chamber“ aus dem Süden und dem Zentrum und rund 5,5 Prozent der Stimmen. Damit konnte die Partei ihr Ergebnis auf nationaler Ebene nur um 0,5 Prozent verbessern und keine neuen Sitze hinzugewinnen. Der Abgeordnete Marc Baum nannte seine Partei deshalb gestern die „unglücklichen Gewinner“: Man sei zwar froh, leichte Zugewinne zu haben. „Aber das ist natürlich zu wenig“, meinte Baum gestern. Überrascht sei er aber über die Probleme der etablierten Parteien. Das selbstgesteckte Ziel, mit frischen Ideen Menschen zu stärken und mehr Mandate zu gewinnen, konnte damit aber leider nicht erreicht werden.

Besonders überraschend ist daran, dass die Partei nicht von der schwächelnden LSAP profitieren und Sitze ergattern konnte. So wird Baum gemeinsam mit Zentrum-Kandidat David Wagner wohl auch in Zukunft in der Opposition sitzen.