PARIS
DPA

Revision vor französischem Gericht gestern definitiv zurückgewiesen

Der als Milliardenzocker bekannt gewordene Börsenhändler Jérôme Kerviel muss endgültig ins Gefängnis. Das oberste französische Gericht wies gestern die Revision des 37-Jährigen in entscheidenden Teilen als unbegründet zurück. Lediglich das Verfahren um die Schadenersatzansprüche muss neu aufgerollt werden.

In den beiden vorangegangenen Verfahren hatten es Richter als erwiesen angesehen, dass Kerviel eigenmächtig und außerordentlich skrupellos 4,9 Milliarden Euro verzockte. Sie verurteilten ihn wegen Untreue, Dokumentenfälschung und Manipulation von Computerdaten zu drei Jahren Haft, zwei weitere wurden zur Bewährung ausgesetzt.

Zudem verfügten sie, dass Kerviel der Société Générale den Schaden komplett ersetzten muss. Dieses Urteil hatte jedoch nur symbolischen Charakter, da der Verurteilte kein größeres Vermögen besitzt.

Kerviels Anwälte bezeichneten die Entscheidung vom gestern als Teilsieg für ihren Mandanten. Das neue Schadenersatzverfahren werde vor allem ein Prozess gegen die Société Générale sein. Kerviel hält sich bis heute für unschuldig. Er behauptet, dass sein früherer Arbeitgeber von den Spekulationsgeschäften wusste und sie tolerierte.

Ein Vertreter der Großbank wies die Interpretation der Kerviel-Anwälte zurück und sagte, Kerviel habe seinen Prozess verloren, die Bank ihren gewonnen.

Eine Treffen mit Papst Franziskus

Kerviel erreichte die Nachricht über das Urteil auf einer rund 1.400 Kilometer langen Wanderung von Rom nach Paris, die er nach einem Treffen mit Papst Franziskus begonnen hatte. In einem Kommentar über den Kurzmitteilungsdienst Twitter sprach er von einem „enormen Sieg“ und bedankte sich bei seinen Unterstützern. Nach Abzug seiner Untersuchungshaft bleiben ihm rechnerisch noch rund zwei Jahre und zehn Monate Gefängnis. Ein Anwalt der Société Générale sagte am Dienstag, die Bank werde gemeinsam mit der Staatsanwaltschaft einen genauen Blick darauf werfen, dass Kerviel seine Strafe verbüße. Kerviel hat bislang nur wenige Wochen nach seiner Festnahme im Jahr 2008 hinter Gittern gesessen. Danach erreichten seine Anwälte eine Aussetzung des Haftbefehls. Sie bezeichneten den Prozess gegen ihren Mandaten mehrfach als eine große Vertuschungsaktion zum Schutz der Finanzindustrie.

Die Bank hatte die Vorwürfe stets zurückgewiesen. Sie traf nach dem Milliardenverlust zahlreiche Vorkehrungen, um Fälle wie diesen zukünftig unmöglich zu machen. Die Affäre riss das Finanzinstitut mit zuletzt mehr als 154.000 Mitarbeitern in eine tiefe Krise und kostete etliche Top-Manager den Job.