BRÜSSEL
INGO ZWANK

95. Ausgabe des Brüsseler Autosalons lockt wieder PS-Freunde in die belgische Hauptstadt

Er ist stets ein Vorgeschmack für das anstehende „Luxemburger Autofestival“ und zeigt die Neuheiten, die kurz darauf im Großherzogtum die Herzen der Autofreunde hochschlagen lassen: Der Brüsseler Autosalon zog am Eröffnungswochenende bereits rund 86.000 Besucher in die Messehallen „Brussels Expo“ an. Damit wurden die ersten beiden Tage der 95. Ausgabe der Automesse in der belgischen Hauptstadt als gelungen bezeichnet - die Aussteller sind zufrieden. Der diesjährige Autosalon ist eine „kleine“ Ausgabe, die sich aber auch an die Kunden für Freizeitfahrzeuge, Motorräder und Lieferwagen richtet.

Wobei: Klein ist relativ. So klein ist der Autosalon dieses Jahr eigentlich auch nicht, denn der organisierende Dachverband der belgischen Automobilindustrie Febiac nutzt zehn der insgesamt zwölf Messehallen für den Salon 2017. Damit breitet sich die Ausstellung auf insgesamt 56.000 m² aus; gut, 2016 wurden noch alle Hallen genutzt, aber die Branche spart.

In der Halle 1 der Expo lief in den ersten Tagen die Fachmesse „Trucks & Transport“, seit gestern ist hier die thematische Ausstellung „Dream Cars“ zu erleben, die insgesamt 40 exklusive Autos zeigt.

Auch in diesem Jahr liegt einer der Schwerpunkte des Autosalons wieder auf alternative Antriebe. Gezeigt werden die neusten Elektroautos, aber auch Fahrzeuge mit Hybrid- oder Erdgasmotoren, was für viele immer noch die nahe Zukunft darstellt, wie man aus Fachgesprächen am Rande heraushört. Doch kein Stand, wo nicht eine Ladesäule in Vordergrund platziert ist und entsprechende Kabel aus den Fahrzeug heraushängen. Audi beispielsweise präsentiert den A4 Avant g-tron und den im Brüsseler Werk zusammengebauten e-tron Quattro. Auch Porsche ist in Brüssel alternativ dabei und zeigt unter anderem den Panamera 4 E-Hybrid. Wie aber unterschiedlich bezüglich der Präsenz gewichtet wird, zeigt der Umstand, dass manch großer Name fast eine halbe Halle mit seinen Neuheiten in Beschlag genommen hat, andere sich damit begnügen, gerade einmal zwei oder drei Modelle zu präsentieren. Der Opel-Stand ist ein Beispiel für Produktoffensive, will die Marke doch 29 neue Modelle im Zeitraum zwischen 2016 und 2020 einführen - und die aktuellen müssen natürlich in Szene gesetzt werden. Für 2017 wurden sieben neue Modelle angekündigt, von denen der elektrische Ampera-e bereits jetzt am Opel-Stand präsentiert wird. Opel wartet aber auch mit dem neuen Stadtauto „Karl Rocks“ auf. Zusätzlich zeigen die Rüsselsheimer den Zafira 1.6 Turbo CNG, was „Compressed Natural Gaz“ bedeutet. Dieser Wagen wird am Stand der belgischen Erdgasföderation KVBG in Halle 3 vorgestellt.

Der Brüsseler Autosalon läuft noch bis Sonntag, 22. Januar, einschließlich - Infos gibt es unter www.autosalon.be