LUXEMBURG
JEFF KARIER/DPA

Schlichter eScooter mit hoher Reichweite

Vom Hersteller Urbetter kommt ein eScooter, der ein minimalistisches Design hat. Zusammengefaltet ist der Roller recht kompakt und wiegt insgesamt zwölf Kilo. Der Motor mit einer Leistung von bis zu 250 Watt befindet sich platzsparend im Vorderrad des Rollers. So bringt es der eScooter bis auf 25 km/h und ist auch für Steigungen von bis zu etwa 20 Grad geeignet. Um im Verkehr schnell reagieren zu können, wurde im Hinterrad eine hochwertige Scheibenbremse verbaut. Zusätzlich bremst auch der Motor mittels Bremskraftrückgewinnung, was die Reichweite des eScooters erhöht. Diese wird mit 22 Kilometern angegeben.  Das Gerät bietet im Vergleich zu anderen Modellen einen besseren Fahrkomfort, da die Räder mit Luft gefüllte Reifen haben. So werden kleinere Erschütterungen abgefedert. Zur Sicherheit tragen außerdem ein Vorderlicht sowie ein Bremslicht hinten und Reflektoren auf den Seiten bei. Darüber hinaus befindet sich eine Klingel am Lenker. Der Preis liegt bei rund 360 Euro.

Lëtzebuerger Journal

Am Zwitschern erkannt | App identifiziert Singvögel

„Hör mal, der Vogel! Weißt du, was das für einer ist?“ - Ist es nicht gerade der Kuckuck im Wald oder eine Taube auf dem Dach, müssen die meisten Menschen an dieser Stelle passen. Ganz anders Birdnet, eine Anwendung, die an der TU Chemnitz in Kooperation mit der Hochschule Mittweida und der Cornell University in Ithaca (US-Bundesstaat New York) entwickelt worden ist. Um eine Antwort zu liefern, greift die kostenlose Android-App auf ein neuronales Netz zu, das darauf trainiert wurde, die häufigsten Vogelarten hierzulande zu erkennen. Über die App werden Vogelstimmen aufgenommen und zur Analyse an die Birdnet-Server geschickt. Wie gut die Erkennung funktioniert, hängt wesentlich von der Aufnahmequalität ab. Hat Birdnet eine Art erkannt, kann man sich auch noch weitere Details dazu anzeigen lassen. Noch ist Birdnet ein Prototyp, aber jede Aufnahme hilft bei der Verbesserung und Weiterentwicklung. Ins System sind bereits mehrere Gigabyte an Audio-Daten eingespeist worden. (DPA)

birdnet.cornell.edu

Lëtzebuerger Journal

Schnell abtauchen | Unterwasser-Scooter für Taucher

Die Unterwasserwelt ist fremdartig und faszinierend. Diese schnell und einfach zu erkunden, ermöglicht der „Yamaha Seascooter RDS 300“. Das stromlinienfähige Gerät besteht aus Polypropylen, ist außen zum Teil gummiert und robust gebaut. Es hat Abmessungen von 61,2×38,5×31,2 Zentimetern und wiegt 8,2 Kilogramm. Der Akku erlaubt es, rund 90 Minuten zu tauchen, wobei dieser eine Tiefe von bis zu 30 Metern erreicht. Der „Yamaha Seascooter RDS 300“ schafft eine Geschwindigkeit von bis zu 4,8 km/h und wird über Paddel an den zwei Griffen, ähnlich wie bei Schaltwippen in Autos, gesteuert. Falls es zu eindringendem Wasser, Überhitzung oder einer Blockade des Propellers kommt, schaltet sich das Gerät aus. Damit der Seascooter nicht ungewollt untergeht, ist ein kleiner Lufttank im vorderen Teil des Geräts verbaut. Wer seinen Unterwasserausflug festhalten möchte, für den befindet sich auf der Oberseite eine integrierte Action-Cam-Halterung. Je nach Anbieter für rund 800 Euro erhältlich.  (jek)

yamahaseascooters.com