PASCAL STEINWACHS

So richtig hat sich „The European“ immer noch nicht mit Neupremierchef Bettel angefreundet, wartete das Magazin doch jetzt mit dem wenig schmeichelhaften Titel „Zwergstaat ohne Großkaliber“ auf, und fragt sich infolgedessen dann auch, ob „der Zwergstaat auf ein europäisches Großkaliber wie Jean-Claude Juncker verzichten“ kann. Auch sonst ist das Magazin wenig zimperlich, schreibt es doch im Zusammenhang mit Gambia „von einer rein arithmetischen Mehrheit ohne demokratische Legitimität, oder gar einer gehijackten Politik“, von der Kritiker sprechen würden. Die anstehende „Beziehungspause zwischen dem Land und seinem Langzeit-Premier“ tue dann auch „vielen im Herzen weh“. Luxemburg möge Kontinuität. Nun müsse es mit dem Wandel klarkommen, doch - und die Sache wendet sich dann gottlob doch noch zum positiven - „wenn dies eine Geiselnahme der Politik ist, dann eine, die den Geiseln zugute kommen wird“.

Von der „Neue Zürcher Zeitung“ wird Bettel übrigens als „Königsmörder“ porträtiert, derweil der „Deutschlandfunk“ vom „Beginn einer neuen Ära“ spricht. Und die FAZ, die verwechselte Bettel auf einem Bild mit dem Großherzog, aber so was kommt in den besten Familien vor...