CLAUDE KARGER

Sehr lustig scheint ein Interview von zwei „Wort“-Journalisten mit zwei CSV-Powerfrauen gewesen zu sein. Auf jeden Fall wurde viel gelacht. Etwa nach der Feststellung, trotz aller CSV-Beteuerungen, man solle und wolle sich nicht auf Umfragen ausruhen, werde dennoch „gemunkelt, dass CSV-intern bereits Posten vergeben werden“. Darauf die CSV-Nordbossin und Ex-Kurzzeitministerin Martine Hansen: „(lacht): Davon weiß ich nichts. Uns wurde jedenfalls noch kein Posten angeboten“. Haha! Das kann ja noch heiter werden. Aber wie sagte der christsoziale Spitzenmensch beim Hochamt seiner Partei am Samstag: „Wir leben in komischen Zeiten“. Ganz und gar unkomisch sind sie derzeit für die EU, deren Lenker auch am Samstag in der ewigen Stadt beim 60. Jubiläum der Römischen Verträge Aufbruchsstimmung zu versprühen versuchten und sogar eine gemeinsame Erklärung unterzeichneten. Das digitale „Tageblatt“ war ganz nah dran: „Juncker’s historischer Füller kleckert“, heißt es auf der Webseite. Normal, schließlich war es der gleiche, den bereits die luxemburgische Delegation benutzte, um die EWG-Verträge zu unterzeichnen. Ob JCJ wieder zuhause kleckern und klotzen wird? In der CSV mache man sich über ein „Comeback“ jedenfalls keine Gedanken. „Ich denke, dass er froh sein wird, seine Ruhe zu haben“, sagt Françoise Hetto. Haha!