LUXEMBURG
PATRICK VERSALL

„Journées lettones“ vom 3. bis 11. Mai in Neimënster

Jedes Jahr stellt Neimënster während einer Woche die Kultur und Künstler eines Landes vor. In diesem Jahr widmet die Abtei Lettland seine Aufmerksamkeit zwischen dem 3. und 11. Mai.

Lettische Musik und Tänze, Fotografien und Texttilkunst dominieren die thematische Woche, die Neimënster mit der Kulturabteilung der lettischen Botschaft in Brüssel und lokalen Partnern wie der Philharmonie oder dem Centre de Création Chorégraphique Luxembourgeois TROIS C-L ausgearbeitet hat. Am 4. Mai, dem 25. Jahrestag der Unabhängigkeitserklärung Lettlands, feiern zwei Ausstellungen in Neimënster Vernissage, in denen Bernstein im Mittelpunkt steht. Andris Zegners zeigt Fotografien mit dem kostbaren Harz, Iveta Vecenãne Textilien, die aus Bernsteinfäden genäht wurden. Textilien und Kostüme werden im Großen und Ganzen während der lettischen Tage eine wichtige Rolle spielen genauso wie Tänze.

Beeinflusst

Vier lettische Tänzer bilden seit einigen Tagen in der Bonneweger Banannefabrik eine Künstlerresidenz. Bernard Baumgarten, künstlerischer Leiter des TROIS C-L, unterstreicht, dass viele lettische Choreographen sich für ihre neuen Kreationen von den traditionellen Tänzen beeinflussen lassen. Baumgarten betont, dass in Lettland sich auch Jüngere für traditionelle Tänze interessieren und an Tanz-Events teilnehmen würden, die im lettischen Fernsehen übertragen werden. „Fernsehen“ ist das Stichwort: Dem lettischen Staatsfernsehen ist nicht entgangen, dass sich Luxemburg für sein Land interessiert. Ein Fernsehteam wird ins Großherzogtum, um eine Reportage über die einzelnen Ausstellungen und Konzerte zu drehen.


Das genaue Programm unter www.neimenster.lu