LUXEMBURG
LJ

Für die Tram gelten ab 1. Februar die Preise der anderen öffentlichen Verkehrsmittel Luxemburgs

Nach jahrzehntelangem Hin und Her und zahlreichen, oftmals mehr als sinnlosen Diskussionen kann man seit dem vergangenen 10. Dezember wieder Tram in der Hauptstadt fahren: Vorerst nur auf der 4,4 Kilometer langen Strecke von der „Rout Bréck“ (Haltestelle „Rout Bréck-Paffendall“, wo die Standseilbahn ankommt) bis zur „Luxexpo The Box“.

Und die Tram scheint zu gefallen. Der Zeitgewinn von 30 Minuten pro Fahrt wird sowohl bei den Benutzern als auch bei den offiziellen Stellen, das Nachhaltigkeitsministerium und die Stadt Luxemburg, als positiver Faktor gewertet.

Bis zum 31. Januar war die Fahrt mit der Tram kostenlos. Ab dem 1. Februar müssen die Benutzer der Tram also in die Tasche greifen und zahlen. Es gelten die gleichen Preise wie bei den anderen öffentlichen Verkehrsmitteln im Großherzogtum.

Für ein, zwei Stunden gültiges Kurzstreckenticket sind zwei Euro zu zahlen, eine Tageskarte, die, wie es der Name besagt, einen ganzen Tag gültig ist, kostet vier Euro.