PASCAL STEINWACHS

Derweil sich der unsägliche „Grab Them by the Pussy“-Horrorclown, der sich seit Freitag doch tatsächlich POTUS nennen darf (und ein Teil seiner Antrittsrede beim Batman-Bösewicht Bane klaute), noch um trilliardenmal schlimmer erweist, als sowieso schon befürchtet, so dass am Tag nach seiner Vereidigung dann auch allein in Washington mindestens 500.000 vernünftige Menschen mit „Kraft für die Katz‘“-Plakaten und ähnlichen Slogans durch die Stadt zogen, kündigt sich in Luxemburg eine Sensation an, soll Beles doch „eine neue touristische Attraktion“ bekommen, wie das „Tageblatt“ am Samstag sichtlich begeistert berichtete, ohne seine Leserschaft aber aufzuklären, was denn nun gleich nochmal die alte touristische Attraktion war. Und zwar soll Beles - zum Spottpreis von 4,65 Millionen Euro - ein „Knobelmuseum“ (nicht zu verwechseln mit Popel) bekommen, so dass die Touristen in Zukunft wohl in Heerscharen nach Beles pilgern werden. Make Beles great again!

In der „Glaube & Leben“-Redaktion der Erzbistumszeitung haben sie indes mal wieder zu viel Weihrauch inhaliert, wird sich hier doch ernsthaft gefragt, ob Jesus „auch für die Klingonen“ starb. Hier dürfte sich der nächste Streit zwischen dem Erzbistum und den Kirchenfabriken anbahnen...