CLAUDE KARGER

„Der stärkste Mann der Welt wird 150“ untertitelte gestern das „Tageblatt“. Rüstig, rüstig, dachten wir da doch gleich. Tatsächlich aber verstarb „Dëppegéissesch Jeng“, der Titan aus Mondorf, bereits 1912 mit 44 nach kurzer internationaler Karriere und zeitweise Werbefigur für „Herkules Grün Kraft-Bitter“. Verlieh zwar keine Flügel, aber anscheinend ordentlich Muckis. Die braucht man - im Demokratien meist im übertragenen Sinne - auch im Politgeschäft. Weiss freilich auch jemand, der unlängst mit Muskelberg Arnie anstieß und wie das „Wort“ gestern erinnerte. Bei den Wahlen 1994 stieg der Stern des JCJ unaufhörlich weiter, „er konnte seine Position als Kronprinz der Christsozialen festigen“ und das Koalitionsboss-Tandem Santer/Poos - alias „Frères Jacques“ - kamen natürlich nicht um den baldigen Premier rum, der sogar nach dem SREL-Debakel im Oktober 2013 in seinem Heimatbezirk Süden Stimmen noch 56.000 einheimste, wie der „Quotidien“ ausgerechnet hat. Die orangen Zugpferde Meyers, Frieden und Oberweis hätten im Zentrum derweil gemeinsam 67.000 Stimmen auf die Waage gebracht. Freilich gibt es auch in anderen Parteien Politrentner, deren mehr oder weniger große Fußstapfen zu füllen sind. Das Panaschieren schmeckt diesmal auf jeden Fall anders. Darauf einen Kraft-Bitter!