LUXEMBURG
LJ

„Dag vum Ardennerpäerd“: Projekt „Kompetenzzentrum Arbeitspferd“ vorgestellt

Der traditionelle „Dag vum Ardennerpäerd“ wurde in diesem Jahr zum 30. Mal in Munshausen im Naturzentrum der Robbesscheier ausgetragen. Zukunftsweisende Themen und Lösungsansätze im Umweltschutz wurden gestern anschaulich in Ateliers, Animationen und Vorführungen dargestellt. Neben dem offiziellen Teil war natürlich auch ein abwechslungsreiches Programm für Kinder eingerichtet. Durch das vom Tourist Center Clerf asbl. im Auftrag des luxemburgischen Ministeriums für Umwelt, Klima und nachhaltige Entwicklung initiierte Projekt „Kompetenzzentrum Horse Power“ soll unter anderem die Grundlage für die Weiterentwicklung der modernen Pferdearbeit gelegt werden. Auch die langfristige Nachfrage für Arbeitseinsätze mit dem Pferd soll so gefördert und ausgebaut werden.

Samt wissenschaftlicher Aufarbeitung

Wie es von den Organisatoren heißt, soll Ziel des Projektes sein, die Wirtschaftlichkeit für verschiedene Arbeitseinsätze mit dem Pferd zu analysieren und Richtlinien für die Ausführung sinnvoller Arbeiten festzulegen. Die grenzüberschreitende Zusammenarbeit mit ausländischen Kompetenzpartnern und die Einrichtung eines Ausbildungszentrums seien weitere Projektziele.

Erste Aktionen im Rahmen des Projektes sind bereits angelaufen, wie ausgeführt wurde: Die Internetplattform www.horsepower.lu wurde online gestellt, die ersten öffentlichen Aktionen im Rahmen des Projektes sind für Juni geplant. Die Pflege (hauptsächlich Mäharbeiten) von Randstreifen auf Rad- und Wanderwegen sowie von Grünflächen allgemein wie in Parks ist vorgesehen. Zwei thematische Hauptfelder werden wissenschaftlich im Rahmen einer Zusammenarbeit mit der Hochschule für nachhaltige Entwicklung in Eberswalde sowie weiteren fachlichen Fakultäten aufgearbeitet. Das erste Thema ist das Holzrücken mit den Pferden, im Speziellen das Vorrücken von Kurz- und Langholz. Das zweite Thema betrifft die Pflege von Naturschutzflächen, hier genauer Mäharbeiten auf Flora-Fauna-Habitat (FFH) und Natura 2000 Flächen. Natürlich standen am gestrigen Sonntag auch die Demonstration von verschiedenen Arbeitseinsätzen, interaktive Ateliers und eine Ausstellung von modernen Geräten auf dem Plan. Die Möglichkeiten des Pferdeeinsatzes bei physisch und/oder psychisch eingeschränkten Personen wurde demonstriert und das „Ardenner Studbook“ vorgestellt.