LUXEMBURG
LIZ MIKOS

Mit Eigenkreation zum Luxembourg City Film Festival 2020

Junge Filmmacher werden wieder aufs Neue dazu aufgefordert kreativ zu werden und ihre Eigenproduktionen vorzustellen. Im Rahmen des Luxembourg City Film Festivals organisiert das SNJ nämlich wieder in Zusammenarbeit mit dem „Centre National de l’Audiovisuel“ (CNA) einen Videowettbewerb für junge Talente aus dem Großherzogtum. Der Wettbewerb teilt sich in zwei unterschiedliche Disziplinen, einminütige Clips und Drehbuchverfassung, für die man sich einzeln kostenfrei anmelden kann. In diesem Jahr gibt es in der Kategorie „60 Sekonne Clip“ sogar ein paar kleine Neuerungen, die das Können und die Kreativität der jungen Teilnehmer auf ganz besondere Weise herausfordern. Wer motiviert ist und sich traut, seine Werke einer Jury vorzuweisen, hat noch bis zum 3. Februar Zeit sich anzumelden und sein eigenes Video oder Drehbuch einzusenden. Mit etwas Glück, sitzt Du schon bald im Kinepolis, schaust Dir Deine Eigenproduktion an und lässt Dich als Sieger feiern - nur Mut! Der Wettbewerb richtet sich alle, die zwischen 12 und 30 Jahre alt sind und entweder in Luxemburg wohnen oder an einer luxemburgischen Schule oder Universität eingeschrieben sind.

Kategorie für Schreiber

Die erste Kategorie „Zeenario“ des „Crème Fraîche“ Wettbewerbs widmet sich den Drehbuchautoren da draußen. Sie sollen ein Drehbuch, ein Szenario, auf die Beine stellen, das in seiner Endproduktion nicht länger als sechs bis neun Minuten dauern darf. Das gesamte Geschehen soll also in nur wenigen Minuten vonstatten gehen. Dabei dürfen nur drei Charaktere eine Rolle mit Dialog übernehmen. Doch dem nicht genug - egal um welches Genre es sich beim Werk handelt, sollten Teilnehmer stets im Hinterkopf behalten, dass die Realisation des Manuskripts in Luxemburg muss verfilmt werden können. Sprachlich haben die kreativen Köpfe allerdings freie Wahl zwischen den vier geläufigen Sprachen des Großherzogtums: Luxemburgisch, Deutsch, Französisch und Englisch. Außer der Altersbeschränkung gibt es hier nur eine weitere Qualität, die die Teilnehmer erfüllen müssen: Sie dürfen keinen Hochschulabschluss oder sonstige nennenswerte Erfahrung im Bereich Film und Kino haben. Es werden wahre Rohdiamante gesucht, die ihr Talent zeigen wollen und nicht das, was sie schon gelernt haben. Besondere Ehre gilt selbstverständlich dem Gewinner der Kategorie: Sein/Ihr Werk wird noch im Laufe des Jahres mit professioneller Unterstützung verfilmt werden und auch das Drehbuch wird, wenn nötig, noch einmal professionell überarbeitet. Wem der Sieg gilt, entscheidet während des Luxembourg City Film Festivals eine sechsköpfige Jury bestehend aus drei Personen vom Fach und drei Jugendlichen. Die Gewinner werden während der feierlichen Vorführungen des „Crème Fraîche“-Abends am 7. März gekürt.

60-Sekunden-Clip à la Lëtzebuerg

Wer das Prinzip von „Crème Fraîche“ kennt, dem dürfte bekannt sein, dass bis dato immer so vorgegangen wurde, dass bei den ein-minütigen Videos immer Hilfestellungen geboten wurden. Sie mussten bestimmte Elemente beinhalten und es war Pflicht, dass Charaktere aus verschiedenen Generationen mitwirken. Diese Vorschriften wurden für den diesjährigen Wettbewerb über Bord geworfen und ein neues Konzept wurde ausgearbeitet. 60 Sekunden „Remake à la Lëtzebuerg“ sollen es werden. Remakes bekannter Filmszenen sollen in einen luxemburgischen Kontext gesetzt werden. Das kann anhand von luxemburgischen Texten, oder durch das Einbringen von Traditionen oder anderer Merkmale, die deutlich aufs Großherzogtum hinweisen, umgesetzt werden. Titanic auf der Mosel? Alice im Wunderland im schönen Müllerthal? Der Fantasie und der Kreativität der Künstler werden keine Grenzen gesetzt. Jeder, der hier mitmacht kann sich kreativ komplett austoben, solange sich an die Dauer von einer Minute gehalten wird. Auch hier gilt, dass Professionelle und Gelernte im Filmbereich nicht teilnehmen können.

Ein Gefühl, wie bei einer Award-Verleihung

Wer all seinen Mut zusammengenommen hat und sein persönliches Meisterwerk eingereicht hat, erlebt Anfang März bei der Preisverleihung im Kinepolis Kirchberg womöglich ein einmaliges Siegesgefühl. Hier werden nämlich die Gewinner der Kategorie „Zeenario“ bekanntgegeben sowie einige der besten Clips gezeigt. Die Jury trifft hier im Vorfeld eine Auswahl von 20 bis 25 Clips. Wer aber als Sieger der zweiten Kategorie hervorgeht, entscheidet in diesem Fall nicht die Jury, sondern das Publikum. Auch der Gewinner der Drehbuch-Kategorie aus dem vorherigen Jahr wird noch einmal besonders geehrt, denn am 7. März wird im Rahmen der Feierlichkeiten erstmals die Verfilmung des Gewinner-Drehbuchs gezeigt. Gleiches gilt dem Sieger dieses Jahres: Dessen Produktion wird dem Publikum im kommenden Jahr zu gleichem Anlass vorgeführt.

Teilnahmeschluss ist der 7. März. Weitere Informationen zu Bedingungen und Einschreibung unter www.cremefraiche.lu