BARTRINGEN
CLAUDE KARGER

Große Verkaufsaktion der „Mini-Entreprises“ in der „Belle Etoile“ am Samstag

Etwas mehr als sonst los war am Samstag in der „Belle Etoile“. Dort hatten nämlich 59 „Mini-Entreprises“ einen Stand aufgeschlagen, um ihre Produkte und Dienstleistungen an den Mann, respektive die Frau zu bringen. An den Ständen bemühten sich Lyzeumsschüler zwischen 15 und 19 Jahren, Kunden zu gewinnen. Sie boten etwa selbstgemachte Schokolade, Kuchen, Müslis oder Getränke an, Modeartikel, Spiele - uns gefiel das von Schülern aus dem „Atert-Lycée“ aus Redingen konzipierte „Wieler ierger dech net“-Gesellschaftsspiel mit Politikern als Spielfiguren besonders gut -, Wippen aus wiederverwerteten Reifen, mit LEDs ausgestattete Sicherheitswesten, oder praktische Organisationshilfen.

Überhaupt scheint bei vielen der Projekte der Gedanke des „Bio“ aus regionaler Produktion und der „Circular economy“ eine große Rolle zu spielen. Die große Verkaufsaktion ist Teil des Konzepts der „Mini-Entreprises“, die eins der bekanntesten Programme der „Jonk Entrepreneuren asbl“ darstellen. Die 2005 gegründete Vereinigung setzt sich dafür ein, den Unternehmergeist auf allen Ebenen des Bildungswesens zu fördern.

Bei den „Mini-Entreprises“ denken sich Lyzeumsschüler ein Unternehmenskonzept aus, für dessen sämtliche Facetten sie dann das ganze Jahr über verantwortlich sind. Es reicht also nicht, eine zündende Idee zu haben, sondern das „Team“ muss
Umsetzungskosten kalkulieren, eine Marketingstrategie ausfeilen und bestenfalls unter dem Strich einen Gewinn schreiben. Bildungsminister Claude Meisch und Wirtschaftsstaatsekretärin Francine Closener ließen es sich am Samstagmorgen nicht nehmen, die Schüler für ihre interessanten Initiativen zu beglückwünschen und ihnen gutes Gelingen zu wünschen. An Kunden sollte es über den Tag hinweg jedenfalls nicht fehlen.

Mehr erfahren über die „Mini-Entreprises“ und auch ihre Produkte bestellen, kann man hier: tinyurl.com/Minientreprises2017