LUXEMBURG
SIMONE MOLITOR

„Culture UP!“: ein Programm für die Jugend vom „Mierscher Kulturhaus“ und „Kinneksbond Mamer“

Junge Leute und Kultur? Jugendliche, die im Theater sitzen oder sich ein Tanzspektakel anschauen? Das hat oft Seltenheitswert. Häufig fehlt es ganz einfach am passenden Angebot für diese Alterskategorie. Und manchmal muss man Teenager vielleicht auch einfach zu ihrem Glück zwingen, als Lehrer zum Beispiel. Denn wenn man nie ein Kultur- oder Theaterhaus von innen sieht, kann man natürlich auch nicht auf den Geschmack kommen. Während das Programm für Kinder - und bereits Babys - in den vergangenen Jahren sehr ausgebaut wurde, hinkt das Angebot für 13- bis 19-Jährige etwas hinterher. Doch es gibt Hoffnung. In den Kulturhäusern in Mersch und in Mamer etwa.

Schwer erreichbares Publikum

Derweil das „Kulturhaus Miersch“ und das Ettelbrücker CAPE mit CAKU seit zehn Jahren ein gemeinsames Programm für Kinder ausarbeiten, stehen im „Kinneksbond Mamer“ pro Saison lediglich zwei bis drei Produktionen für die Altersgruppen null bis zwölf Jahre an. „Wegen unserer Lage zwischen den Rotondes und dem Kulturhaus in Mersch wollen wir uns nicht zu sehr auf das Kinderpublikum fokussieren, dafür aber auf die Zwölf- bis 19-Jährigen. In diesem Bereich gibt es tatsächlich eine Nische hier im Land. Bislang ist es noch keiner Institution wirklich gelungen, dieses Publikum richtig zu erobern und dauerhaft zu gewinnen“, gibt der Direktor des „Kinneksbond“, Jérôme Konen, zu bedenken.

Das Jugendalter sei ohnehin eine turbulente Phase, fügt er hinzu. „Kultur - entweder als Zuschauer oder aktiv auf der Bühne - kann einem extrem viel bringen, auch in diesem Alter, das ja oftmals eine Periode großer Infragestellung oder auch Selbstzweifel ist. Klar handelt es sich um ein schwer zugängliches Publikum, für das dennoch vielleicht momentan noch nicht genug getan wird. Aus diesem Grund haben wir uns mit Mersch zusammengetan, um ab nächster Saison das gemeinsame Programm ,Culture UP!‘ für junge Leute zu bieten. An sich ist es eine Zusammenfassung unserer beiden Broschüren, aus denen wir interessante Projekte für Zwölf- bis 19-Jährige - mit Rahmenprogramm - ausgewählt haben“, erklärt der künstlerische Leiter des „Kinneksbond“.

Das „Culture UP!“-Programmheft wurde an alle Schulen quer durchs Land verschickt. Einerseits richtet sich die Broschüre zwar an die jungen Leute selbst, andererseits aber auch an die Lehrer. Ihnen soll ein Überblick darüber geboten werden, was sie mit ihren Schülern außerhalb des Klassensaals unternehmen können. Das Angebot ist relativ vielfältig und reicht von Theater über Tanz bis hin zum Film. Da wäre zum Beispiel „Blockbuster“ vom „Collectif Mensuel“, das anhand berühmter Szenen aus Hollywoodstreifen eine humorvoll-musikalische Performance bietet. „Die jungen Leute schauen sich wohl einen Film an, beziehungsweise entdecken bekannte Szenen, das Ganze aber mit Live-Elementen und Interaktion“, bemerkt Konen.

„Tartuffe“ etwas weniger klassisch

Da wären andererseits auch Theaterklassiker wie Molières „Tartuffe“. Klingt erstmal fade, ist es aber nicht, wie Konen betont: „Der Besuch im Theater soll für Schüler eine Art Abenteuer sein. Ich will nicht, dass sie sich gezwungen fühlen, hier auf einem Stuhl zu sitzen, sich ein Theaterstück anzuschauen und das Ganze als Verlängerung von dem empfinden, was im Klassenzimmer passiert. Für ,Tartuffe‘ werden wir unseren Saal zum Beispiel komplett leer räumen. Das Stück wird in einer quadri-frontalen Installation dargeboten. Das ist dann auch extrem interaktiv. Die Schauspieler richten sich direkt an die jungen Zuschauer. So haben sie Theater wahrscheinlich noch nie erlebt“.

„Uns ist es wirklich wichtig, die Begeisterung bei den jungen Leuten zu wecken. Der Besuch bei uns - oder auch in Mersch - soll nicht zu einem Pflichtgang werden. Wir wollen stets mit einem kleinen Plus, mit etwas Besonderem überraschen. Niemand soll herkommen und einfach von seinem Sitz aus geradeaus auf die Bühne starren, so wie man auf den Fernseher, Computer- oder Smartphonebildschirm schaut. Es soll ein bisschen mehr passieren, was ja an sich die Magie des Theaters, vom Tanz und szenischer Kunst im Großen und Ganzen ist. Es ist etwas Unmittelbares“, beschreibt Konen.

CULTURE UP!

Programmübersicht

14. Oktober 19.30 „Trois fois dance“ (Tanz, 15+) Mersch

20. Oktober 9.30 + 20.00 „Adaptation“ (Tanz, 15+) Mersch

17. Oktober - 18. Juni „Bock op Kultur - La culture, je kiffe!“ (Musik- und Tanz-Workshops, 13+) Mersch

17. November 20.00 „Blockbuster“ (Theater, 15+) Mamer

30. November 20.00 „La voix humaine“ (Theater, 16+) Mamer

3. Dezember 17.00 „Ex(s)ilium“ (Tanz) + „Fräiheetslidder“ (Theater, 16+) Mersch

2. Januar 19.00 „Résidence d’hiver - Sieben“ (Tanz, Workshop, 13+) Mersch

23.-25. Februar „F.E.S.T.“ (englischsprachiges Schultheaterfestival, 14+) Mersch

24. Februar 20.00 „Oh du do uewen…“ (Theater, 14+) Mamer

2. März 20.00 „Ein Sommernachtstraum“ (Musik, 13+) Mamer

7. März 20.00 „Shake it out“ (Tanz, Workshop, 16+) Mamer

17. März 19.00-1.00 „Dance Night“ (Tanz, Workshop, 16+)

22. März (20.00) + 23. März (10.00) „Tartuffe“ (Theater, 14+) Mamer

20. April (10.00) + 21. April (20.00) „Mesure pour mesure“ (Theater, 16+) Mamer

20. April (20.00), 21. April (20.00) + 22. April (17.00) „A part être“ (Tanz, 14+) Mersch

8. Mai 20.00 „Encore-bis-Zugabe“ (Musik, 16+) Mersch

Alle Details unter www.kinneksbond.lu und www.kulturthaus.lu