LUXEMBURG
JEFF KARIER

Vorstellung des Programms für die Saison 19/20 der Rotondes

An Abwechslung wird es in den kommenden Monaten in den Rotondes nicht mangeln. Das zeigte die Vorstellung des Programms der anstehenden Saison 19/20 am Dienstag. Steph Meyers, Direktor der Rotondes, begann jedoch zunächst mit einem Blick auf die letzten Jahre. „Seit wir von den Carré Rotondes hierher umgezogen sind, haben uns rund 400.000 Personen besucht“, erklärte Meyers und betonte, dass dies nur jene seien, die an dem kulturellen Programm teilgenommen haben. Zu diesem gehörten neben Konzerten auch Ausstellungen, Theateraufführungen, Ausstellungen, Workshops und vieles mehr. Auf diesem erfolgreichen und ansprechenden Programm werde man auch diese Saison weiter aufbauen.

Für jedes Alter

Laura Graser, Verantwortliche für den Bereich Bühnenkunst gab dann einen Überblick auf das, was die Besucher in den kommenden Monaten erwarten wird. Wie sie unterstreicht, sind die Rotondes ein Haus für jedes Alter, das sich auch an Familien, Schulklassen sowie ein erwachsenes Publikum richtet, das an spezieller Ästhetik und neuen Formen interessiert ist. Entsprechend ist besonders der Bereich der Bühnenkunst sehr breit gefächert. Da wäre etwa der von der Kompanie „Karyatides“ aus Brüssel umgearbeitete Klassiker „Frankenstein“. Die Adaption in französischer Sprache wird am 11. August aufgeführt und auch zwei Vorstellungen für Klassen sind geplant.

Mit der „Studio ORKA“ aus Gent kehrt eine Theatertruppe in die Rotondes zurück, die in der Vergangenheit recht verrückte und spektakuläre Inszenierungen gezeigt haben. Entsprechend gespannt kann man auf ihr neues Stück „Inuk“ sein, in dem es um ein verlassenes Hotel geht und auf dem Parvis stattfinden wird. Wie Meyer erklärte, wolle man allgemein den Parvis, also den Innenhof der Rotondes, in Zukunft stärker für verschiedene Kulturprojekte nutzen.

Auch dieses Jahr finden wieder die „Chrëschtdeeg am Theater“ statt. „Allerdings mit einer größeren Änderung“, wie Graser erklärte. Denn ab diesem Jahr finden diese nur noch in den Rotondes statt und nicht mehr wie zuvor mit und in den Theatern der Stadt Luxemburg. „Daher konzentrieren wir das Programm hier im Haus, was uns ermöglicht eine echte Festivalatmosphäre zu schaffen.“

Teil des diesjährigen Programms ist auch die Hausproduktion „Zwee ënnerwee“, die sich an Kinder ab fünf Jahren richtet. Diese wird dann auch mehrfach zwischen dem 12. Dezember und 22. März in der Black Box aufgeführt. Außerdem können Schulklassen spezielle Vorstellungen besuchen. Dies sind aber nur einige der über 30 Theaterstücke und andere Inszenierungen der kommenden Saison. Graser ging anschließend kurz auf das Programm der Labos, die zum Mitmachen animieren, ein. Diese werden unter anderem im Rahmen der „Chrëschtdeeg am Theater“ stattfinden. Im Bereich der Ausstellungen stechen die „Triennale“ vom 14. Februar bis 31. Mai sowie die „Triennale Jeune Création“ vom 26. Juni bis zum 30. August heraus. Marc Scozzai, verantwortlich für die bildende Künste hebt außerdem Ausstellung „AB - Augmented Books“ hervor. Diese findet im Rahmen von „Fabula Rasa“ statt, bei dem unter anderem das Virtuelle eine Rolle spielt. 2020 wird dann auch wieder der Kunstpreis „Leap“ (Luxembourg Encouragement for Artists Prize) verliehen samt anschließender Ausstellung. Auch die Installationen in den drei Ausstellungsräumen beziehungsweise Projektionsflächen „Loop“, „Cube“ und „Spot“ der Rotondes werden in der kommenden Saison einbezogen. In dem Zusammenhang wird ab dem 5. Juli die Videoausstellung „Loop l’exposition“ eröffnen, die die 24 Kreationen, die für die Projektionsfläche „Loop“ geschaffen wurden, zeigt, und zwar im „Grande Salle“.

Gelegenheit zum Entdecken

Das musikalische Programm der Saison 19/20 beginnt wie seit nunmehr elf Jahren mit dem „Congés annulés“. Dieses Festival, das über einen ganzen Monat läuft, ermöglicht es neue Musik zu erleben, Dokumentationen sowie Kinoklassiker zu schauen und einiges mehr. Los geht es am 26. Juli mit der „Opening Night“ auf der Bands zu der auch „Madmadmad“ zählen. Der größte Name des Programms der „Congés annulés“ ist die experimentelle Electro-Band „Son Lux“, die am 15. August spielen wird. Insgesamt werden 47 nationale und internationale Bands auftreten. Das weitere musikalische Programm der nächsten Monate wird in den kommenden Wochen vervollständigt.

Bei den Märkten können sich die Besucher unter anderem wieder auf „We ride“ (23. Bis 24. August) rund um Fahrräder und Skateboards oder auch „De Lokale Maart“ (28. Bis 29. September) freuen. Mit „Younik“ wird es am 16. November auch wieder einen Vintage Markt geben. Darüber hinaus werden bei den spezielleren Events wieder „Back to the Books“ (28. September) geben sowie die „Lex Freestyle Masters“ (2. Mai) geben, um nur diese zu nennen.


Das komplette Programm finden Sie

unter www.rotondes.lu