CLAUDE KARGER

Der Vorfall bei dem ein aufgedrehter Mudam-Leiter bei einer RTL-Mitarbeiterin vor einiger Zeit ein paar Schrammen hinterlassen hatte, rauscht diese Woche natürlich auch durch den Wochenmagazin-Blätterwald. Der „Revue“-Wochenrückblicker übertreibt mal wieder ein Quäntchen und titelt: „Museumsdirektor mit Handkante: Kung Fu Lunghi“. Der Neo-„Télécran“ Durchsager nimmt das Intermezzo da schon ernster. Für ihn ist der Fall Lunghi kein Einzelfall: „In einem Bussi-Bussi-Umfeld, in dem (fast) jeder jeden duzt, haben Journalisten im Falle des Falles zu parieren und zu kuschen. Diese Geisteshaltung hat sich beileibe nicht nur in den Köpfen von Politikern festgesetzt“. In der Tat... Kopf der Woche im „Télécran“ ist aber natürlich Claude W., CSV-Spitzenkandidat, von der „Revue“ auch aufgrund seines Wahlergebnisses beim Konvent „Mr. Fasthundertprozent“ genannt. Serge W., ebenfalls CSV-Abgeordneter muss für eine
derart nordkoreanische Zustimmungsrate noch üben. Aber einen Teil der Fachliteratur für politischen Erfolg hat er schon mal intus: Kürzlich outete er sich in der stets
sehenswerten „Booklooker“-Sendung (Youtube) als großer Lindgren-Fan. Angefangen habe das „Fantum“ übrigens mit der schönen Geschichte über den flausenköpfigen Blondschopfs Michel aus Lönneberga... Ein frühes Vorbild?