LUXEMBURG
LIZ MIKOS

„De Mains De Maîtres“ verteilte Stipendien bei Galerie-Eröffnung

Seit 2016 setzt sich die Vereinigung „De Mains De Maîtres“ für die Förderung handwerklicher und künstlerischer Berufe ein. Nun, gegen Ende des Jahres 2019 wurde der Fokus noch einmal ganz besonders auf die nationale Kunstszene gesetzt. Mit seinem neuen Konzept übertrifft sich der Verein selber.

Eröffnungszeremonie

Gestern Nachmittag zelebrierte er - in Anwesenheit des erbgroßherzoglichen Paars, Mittelstandsminister Lex Delles und dem ersten Regierungsrat im Kulturministerium Jo Kox - die Eröffnung einer neuen, zeitlosen Galerie im Hauptstadt-Zentrum. Seltene und hochwertige Werke der besten Künstler und Handwerker Luxemburgs sollen in der Grande Rue ihren Platz finden. Somit bieten sie dem kulturellen Erbe von heute, aber auch dem von morgen, einen Raum, in dem es nicht nur bestehen, sondern auch wertgeschätzt oder sogar gekauft werden kann. Zur Förderung dieser Berufe gehörte bei den gestrigen Feierlichkeiten aber mehr als die bloße Eröffnungszeremonie der Räumlichkeiten. Erbgroßherzog Guillaume und Erbgroßherzogin Stéphanie nutzten die Gelegenheit, um gleich drei Künstler ganz besonders zu ehren. Ihnen wurden Stipendien von „De Mains De Maîtres“ überreicht, die sie in ihrem weiteren Schaffen unterstützen sollen. Glas-Künstlerin Anne-Claude Jeitz durfte sich über 4.650 Euro freuen, die ihr eine Grundlage bieten sollen, um ihre Glasbläserei noch weiter zu perfektionieren. Auch die beiden Keramik-Künstlerinnen Ellen Van der Woude und Doris Becker wurden mit Stipendien im vierstelligen Bereich geehrt, damit sie sich ihrem Talent weiter hingeben können und auch schulen lassen können. Eine solche Hilfe ist laut Jo Kox von hoher Wichtigkeit, um die Karriere eines Künstlers anzutreiben und auch eine Perfektionierung des Könnens bieten zu können. „Le but premier est la stimulation de la carrière et de la pratique de l’artiste“, verkündete er während der Eröffnungsfeier. Eine Wertschätzung, die von den drei Laureaten dankend und gerührt entgegen genommen wurde. Noch bis zum 24. Dezember inklusive können Keramik, Glaskunst, Holz- und Steinskulpturen sowie Werke aus Textil in der Grand-Rue bestaunt werden.


Bis zum 24. Dezember, Mittwoch bis Sonntag von 11.00 bis 18.00,
am 23. und 24. Dezember ausnahmsweise auch Montag und Dienstag
geöffnet, Adresse: 43, Grande Rue, weitere Informationen
unter www.demainsdemaitres.lu