CLAUDE KARGER

Der „T“-Leitartikler und ehemalige Top-Berater im Machtzentrum der einstigen Juncker-Partei, entzauberte gestern den „Plang fir Lëtzebuerg“, den die größte Oppositionspartei zu haben vorgibt: Die CSV „führt weiter einen Gefühlswahlkampf, hält sich fern von forschen Zukunftsvisionen“, würden allzu konkrete Vorschläge doch nur Angriffsflächen bieten und vor allem die Kunst erschweren „jedem alles und sein Gegenteil zu versprechen, ohne dass es zu sehr auffällt“. „Die CSV verkauft demnach weder vergangene Erfolge, noch neue Ideen, sondern ein Gefühl“, heißt es, „sie gibt das typische Wahlversprechen, dass es mit ihr an der Macht wieder sein wird wie in der guten alten Zeit“. Die natürlich so doll nicht war. Auch im 19. Jahrhundert nicht, in das Rechtsparteien das Ländchen offenbar zurück führen wollen... Die Frage sei eher, meint der „T“-Boss: „Welche alternative Kuscheldecke haben die anderen Parteien anzubieten?“ Wir präferieren natürlich eine aus Einhornfell... Was ist besser? Ein fiktives Wellness-Wohlfühl-Behaglichkeitsprogramm mit Wiseler oder eine dynamisches, mutiges und ehrliches „Fit for Future“-Programm, das dafür sorgt, dass Wohlsein und Wohlstand auch in fernerer Zukunft noch für die Bürger des Ländchens gewährleistet ist? Nur Kuscheln reicht da nicht.