LUXEMBURG
IZ

40 Abgabestellen im Land: Die Aktion „emgedréinten Adventskalenner“ für Bedürftige von Pit Maas läuft auch 2018 wieder auf Hochtouren

Pit Maas hatte 2017 eine Idee: Inspiriert von einer Aktion der Organisation „Street life Wien“ sollten in Luxemburg bis Weihnachten möglichst viele „Adventskalender“ prall gefüllt werden, um so vielen bedürftigen Menschen ein Lächeln ins Gesicht zu zaubern.

Post löste Hype aus

Man öffnet hier nicht jeden Tag ein passendes Türchen und belohnt sich selbst, sondern man füllt den Adventskalender täglich mit einem passenden Lebensmittelartikel. Mit der Folge, dass nach 24 Tagen eine Kiste prall gefüllt ist und dann einem bedürftigen Menschen zu Gute kommen kann. Maas setzte seine Idee des „emgedréinten Adventskalenner“ mit einem Post auf Facebook und einer Dose Gemüse in die Tat um - oder aber mit neuen haltbaren Produkten wie Honig, Müsli, Zucker, aber auch Hygieneartikel, Socken und ähnlichem.

Es war 2017 eine Erfolgsgeschichte, die sich in diesem Jahr vorsetzt. Im Rahmen seiner ersten Aktion wurden rund 3.000 Kisten als „emgedréinten Adventskalenner“ verpackt, „es war super“, sagt Maas. Etwa 2.000 dieser Kisten gingen dann alleine an „Stëmm vun der Strooss“. Und in diesem Jahr? „Es läuft alles etwas organisierter ab als noch 2017. Wir haben aktuell rund 40 Annahmestellen, die die Pakete, Tüten und Spenden annehmen.“ Denn Maas, der selbst aktiv bei „Table Ronde“ mitarbeitet, steht nicht mehr alleine da.

Zusammen stark

Neben „Table Ronde“ ist auch die Vereinigung „Spëndchen“ tatkräftig mit von der Partie. „Ich muss daher sagen, dass ich aktuell aufgrund der vielen Annahmestellen keinen genauen Überblick habe, wie die Aktion läuft. Ich weiß nur, dass sehr viele Schulen, Büros und auch Ministerien sich an der Aktion beteiligen, so dass ich auch in diesem Jahr von einem passenden Erfolg ausgehe“, sagt Maas.

Auf der Homepage „adventskalenner.lu“ findet man alle Annahmestellen im Land und weitere Infos über die Aktion von Pit Maas und den „emgedréinten Adventskalenner“