LUXEMBURG
JACQUELINE KIMMER

Jürgen Bergs Werk „Den Tuerm“ auf der „Box“ an der hauptstädtischen „Place des Bains“

Das neue „urban art“-Projekt „Box“ im Herzen der Hauptstadt, an der „Place des Bains“ zur Seite des Boulevard Royal, wurde am gestrigen Spätnachmittag im Beisein der Stadtschöffen Simone Beissel, Serge Wilmes und Laurent Mosar offiziell seiner Bestimmung übergeben. Initiiert und koordiniert wurde das Vorhaben von dem Künstler Joël Rollinger in Zusammenarbeit mit der „Coordination espace public“, der „Coordination culturelle“ und dem Hygienedienst der Stadt Luxemburg.

Ziel dieses Vorhabens war es, der Holzverkleidung, die jedes Jahr während der kalten Jahreszeit über das Wasserspiel auf der „Place des Bains“ gestülpt wird, eine neue Funktion zu geben, indem die Verkleidung als Sockel für ein Kunstwerk dient. So wird die Holzkiste fortan als Sockel für die Installation eines vorübergehenden Kunstwerkes für die Dauer von vier bis sechs Monaten genutzt werden. Jedes Jahr wird einem anderen Artisten oder Künstlerkollektiv die Möglichkeit geboten, diesen Raum zu gestalten.

„Den Tuerm“ von Jürgen Berg

Für die ersten Auflage diese Projektes wurde die „Box“ dem Künstler Jürgen Berg, Mitglied des Kollektivs „cooperationsART“, anvertraut. Der Kunststil von Jürgen Berg besteht in einer schnellen und spontanen Applikation von knallbunten Punkten auf verschiedenen Unterlagen wie zum Beispiel Holzlatten. So entstehen Skulpturen, die zum Träumen einladen.

Für die Installation auf der „Place des Bains“ im Herzen der Hauptstadt hat der Künstler die Form eines vier Meter hohen Turms zurückbehalten, der mit seinen hunderten gepunkteten Latten an Gravuren der australischen Aborigines erinnert.