PASCAL STEINWACHS

Derweil hierzulande - diesmal sogar via parlamentarische Petition - mal wieder über die Abschaffung der Monarchie diskutiert wird (was im Übrigen in etwa so originell ist wie die ewige Debatte um die Legalisierung des Cannabiskrauts), macht unser Außenminister - mit Sicherheit der bei weitem potenziellste aller potenziellen Anwärter für das Amt des ersten postmonarchischen Souveräns Luxemburgs - schon wieder das, wofür er bezahlt wird, nämlich sich im Ausland herumtreiben. So weilte er gestern im zentralasiatischen Turkmenistan (nicht zu verwechseln mit Lampukistan), um dort unter anderem auch von Präsident Gurbanguly Mälikgulyýewiç Berdimuhamedow in Audienz empfangen zu werden. Eine riesige Ehre, hat dieser, der eigentlich Zahnarzt gelernt hat, doch immerhin bereits 35 Bücher geschrieben, so zuletzt den Reißer „Tee - Heilmittel und Inspiration“. Überhaupt scheint der turkmenische Präsident, der sich bereits ein goldenes Denkmal bauen ließ, auf dem er auf einem Pferd sitzt, ein recht seltsamer Kauz zu sein, gibt es doch Videos von ihm, die ihn zeigen, wie er durch seine Paläste schreitet und Untergebene herunterputzt, die angeblich geraucht haben. Jean Asselborn ist wahrlich nicht zu beneiden...