LUXEMBURG-STRASSENPATRICK VERSALL

Eric Mangen stellt ab heute Abend in der Galerie „A Spiren“ aus

In der Kunstszene ist der Trend zu beobachten, dass immer mehr Kreative Bilder und ganze Bilderlandschaften aus dem Internet als Vorlage für ihre eigenen Arbeiten benutzen. Video- und Fotoportale stellen sprudelnde Bilderquellen dar, die so schnell nicht versiegen werden. Auch für die neuen Bilder des luxemburgischen Künstlers Eric Mangen dienten Landschaftsbilder aus dem Internet als Grundlage; nur sind diese auf dem Endprodukt, wenn überhaupt, nur noch ansatzweise als solche zu erkennen. Die Basis-Landschaften hat Eric Mangen mit Cellulose-Thinner, ein bisschen Acryl-Farbe und Farbe aus der Spraydose bearbeitet. Das Ergebnis dieser radikalen künstlerischen Defiguration sind neue Landschaftsbilder, die an der Schnittstelle zwischen dem Abstrakten und dem Figurativen, zwischen dem Realen und Surrealen anzusiedeln sind.

Morbidität liegt in weiter Ferne

Die Landschaftsimpressionen sind frei von jeglicher Morbidität, die Betrachter manchmal in Mangens Werke hineininterpretieren. Die Motive strahlen vielmehr eine intensive Vitalität aus. Diese Vitalität ist vorhanden, auch wenn der Betrachter sie vielleicht nicht beim ersten Blick auf das Werk entdeckt, da sie nicht immer auf Anhieb hinter dem kühlen Farbdunst auszumachen ist. „Perfectly orchestrated landscapes & divers“ lautet der Titel der Expo. Unter dem Terminus „divers“ versammelt der Finalist des „Generation Art“-Fernsehformats Bilder und Fotografien aus sehr unterschiedlichen Schaffensperioden. Die rezenten Bilder plus eine brandneue Installation aus Papier - eine Hommage an alle Ideen, die nicht zu Ende gebracht wurden - sind auf der ersten Etage der Galerie zu sehen. Die älteren Arbeiten hat Mangen im Erdgeschoss versammelt.
Eric Mangen: „Perfectly orchestrated landscapes & divers“. Vom 29. November bis 8. Dezember in der Galerie A Spiren in Strassen, 203, route d’Arlon. Täglich geöffnet außer montags von 14.30 bis 18.30 - www.uatefak.com