TORONTO/OTTAWA
CHRISTIAN BLOCK

Arbeitsbesuch: Luxemburg und Kanada vereinbaren Vertiefung der bilateralen Beziehungen

Luxemburg und Kanada wollen ihre Beziehungen in politischer und wirtschaftlicher Hinsicht vertiefen. Darauf verständigten sich Premierminister Xavier Bettel und sein Amtskollege Justin Trudeau anlässlich eines zweitägigen Arbeitsbesuchs in Kanada. Am letzten Tag der Visite trafen sich Bettel und Finanzminister Pierre Gramegna mit dem kanadischen Finanzminister Bill Morneau.

„Die Zusammenarbeit zwischen Luxemburg und Kanada im Bereich der Finanzen ist vorbildlich“, sagte Bettel einer Mitteilung zufolge. „Die gute Gesundheit, in der sich der kanadische Finanzsektor befindet und die Attraktivität des luxemburgischen Finanzplatzes insbesondere im Rahmen des Brexit eröffnen neue Möglichkeiten zwischen unseren beiden Ländern sowohl für kanadische Banken wie auch für Fintech-Akteure“, ergänzte Gramegna.

Zuvor hatte Trudeau Bettel in Ottawa empfangen. Bettel sprach am Mittwoch von einer „langen Freundschaft“, die beide Länder verbinde. Einer Mitteilung des Staatsministeriums zufolge haben sich Bettel und Trudeau darauf geeinigt, die Handelsbeziehungen zwischen beiden Staaten zu verstärken und Möglichkeiten auszuloten, aus Innovation und Technologie Profit zu ziehen und so neue Jobs zu schaffen.

Die wirtschaftlichen Beziehungen sollen unter anderem durch das umstrittene CETA-Freihandelsabkommen zwischen der EU und Kanada vertieft werden. „Es handelt sich in meinen Augen um ein Freihandelsabkommen der neuen Generation, in dem Produktqualität, Know-How und der Respekt unserer Normen, einschließlich sozialer und Umweltnormen an erster Stelle stehen“, so Bettel der Mitteilung zufolge.

Die luxemburgischen Direktinvestitionen in Kanada beliefen sich 2015 insgesamt auf 43 Milliarden Euro, was Luxemburg zur drittgrößten Quelle von Direktinvestitionen für Kanada macht. Aus Kanada flossen im gleichen Jahr etwa 35 Milliarden Euro ins Großherzogtum.