LUXEMBURG
PIERRE WELTER, FREIER JOURNALIST

Urteil im Prozess um den Raubüberfall in Bereldingen gefallen

Wegen Anstiftung zum Raub, zur Freiheitsberaubung, zum Diebstahl mit Gewalt und Folter wurden am Donnerstag Sendy F. und Marouan H. zu jeweils 16 Jahren Haft verurteilt. Kenan D. wurde freigesprochen. Kevin H. wurde zu einer Freiheitsstrafe von acht Jahren verurteilt, davon fünf auf Bewährung. Amandine U. kam mit einer Strafe von fünf Jahren auf Bewährung davon. Als das Urteil fiel, brach im Saal 1.10 des Bezirksgerichts Luxemburg Freude aus. Es war die 83-jährige Frau selbst, die am Donnerstag mit ihren Gefühlen nicht hinter dem Berg hielt. Freude darüber, dass die Angeklagten, ihre Peiniger, wenn auch nur zum Teil, ins Gefängnis müssen.

Die Taten, die die drei Männer und die Frau an ihrem Mann und an ihr begangen haben, liegen fast zehn Jahre zurück. Am 23. Dezember 2008 klingeln Amandine U. (31) und Kevin H. (34) gegen 16.00 bei dem Ehepaar, damals 73 Jahre alt, in Bereldingen.

Genugtuung beim Opfer

Die 73-jährige Frau kennt die beiden Personen. Sie hatten sich einen Tag vorher bei ihr als Ehepaar ausgegeben und sich die Wohnung angesehen, die zum Verkauf stand. Die 73-Jährige schloss „völlig arg- und wehrlos“ die Wohnungstür auf. Noch in der geöffneten Tür kassiert sie den ersten Schlag - weitere Schläge folgten. Zwei weitere Komplizen, Sendy F. (41) und Marouan H. (36), drängten sie ins Haus. Irgendwann merkten die Räuber aber, dass sie es mit einer starken Gegnerin zu tun haben. Deshalb prügelten die Räuber auf ihren 83-jährigen Mann ein, bedrohten ihn mit einem Messer und einer Pistole. Die Räuber entwendeten schließlich aus dem Tresor wertvollen Schmuck, ließen wertvolle Schals und Handtaschen mitgehen. Im Prozess gegen die vier Täter hatte die Anklage bis zu 16 Jahre Gefängnis gefordert. Der Staatsanwalt attestierte den drei Männern eine „enorme kriminelle Energie.“ Vom Gericht wurde der Nebenklägerin 15.000 Euro zugesprochen. Weitere Schadenersatzansprüche sollen laut Gericht durch eine Expertise festgelegt werden.

Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.