PASCAL STEINWACHS

Dass Vizestaatspremier Schneider ein Mann ist, der - natürlich nur irrtümlicherweise - heimlich alles aufnehmen lässt, was er so mit Journalisten parliert, das ist neu. Dass er aber auch ein Mann der schnellen Entschlüsse ist, dürfte indes bekannt sein, aber dass er derart nichts anbrennen lässt, wie er das jetzt getan hat, das ist dann doch Hammer. So hatte unser Spaceman gerade erst angekündigt, sich und unser Land in den ewigen Weiten des Weltraums verewigen zu wollen, und schon zieht es ihn nach Bremen, um dort die Raumfahrtunternehmen Airbus und OHB zu visitieren. Den Bürgermeister gesehen hat Schneider natürlich auch: „Ich freue mich, die Wirtschaftsbeziehungen zwischen Bremen und Luxemburg vertiefen zu können“. Sprach‘s und stürzte sich, wie die Bremer „Kreiszeitung“ gestern zu berichten wusste, auf die „Probehäppchen von Braunkohl mit Pinkel und Kochwurst, später Zander und Bremer Rote Grütze“.

Bleibt nur zu hoffen, dass Schneider nun nicht auf die Idee kommt, Pinkel auch mit in den Weltraum zu nehmen, handelt es sich hier doch um grobkörnige Grützwurst, also um ein aus Speck und Grütze hergestelltes Wurstdings, das gemeinhin mit Grünkohl gegessen wird. Nicht auszudenken, wozu das im All führen könnte; das Imperium schlägt bekanntlich immer zurück...