LUXEMBURG
ANNETTE DUSCHINGER

Europaweite Kampagne „Euromelanoma“: Früherkennung von Hautkrebs ist wichtig

Irgendwann wird sie schon wieder scheinen, die Sonne. Auch wenn es in letzter Zeit nicht danach aussah. Und dann heißt es aufpassen und seine Haut vor den UV-Strahlen schützen. Denn einer von sechs Europäern riskiert, im Laufe seines Lebens einen Hautkrebs zu entwickeln. Am meisten gefürchtet und einer der aggressivsten Krebsarten überhaupt ist der schwarze Hautkrebs, das maligne Melanom. Sehr viel häufiger ist der weiße Hautkrebs oder auch Oberhautkrebs: das Basalzellkarzinom und das Plattenepithelkarzinom. Mehr als 600 Hautkrebse wurden 2010 in Luxemburg diagnostiziert, darunter 180 Melanome. 2004 waren es noch 93.

Einmal im Monat die Haut untersuchen

Die Haut eignet sich wie kein anderes Organ zur Früherkennung. Problemlos kann man selber sehr viel dafür tun. Empfohlen wird, einmal im Monat seine Haut nach Veränderungen zu untersuchen. Mit Hilfe eines Spiegels sollte man auch die Körperrückseite nicht vergessen oder seinen Partner beziehungsweise Familienmitglieder einspannen. Besonders Personen über 50, die gerne Sonne getankt haben, sind gefährdet.

Dabei ist es wichtig, auf Muttermale und Pigmentflecken zu achten, die sich auffällig verändern oder verändert haben, also rau und uneben erscheinen, jucken, bluten oder nässen, nicht abheilen, immer größer werden und mit der Zeit ihre Farbe wechseln. Jede auffällige Hautveränderung sollte so schnell wie möglich von einem Dermatologen abgeklärt werden.

Faltblätter und Postkarten zeigen wie

Wird Hautkrebs früh genug erkannt, steigen die Heilungschancen enorm. Deswegen findet europaweit im Juni die Kampagne „Euromelanoma“ statt. Gestern wurden im Gesundheitsministerium die diesjährigen Aktivitäten vorgestellt: Faltblätter und Postkarten in unter anderem Arztpraxen und Apotheken erklären, worauf man achten soll; sie werden unter anderem am 25. Mai an einem Informationsstand am Flughafen verteilt, wo auch Hautärzte Rat erteilen; am 10. Juni ist Euromelanoma-Tag in den Zentren der Ligue médico-sociale in Luxemburg-Stadt, Esch/Alzette, Ettelbrück und Grevenmacher: Hautärzte untersuchen kostenlos, man sollte aber einen Termin vereinbaren (Tel.: 220122).