LUXEMBURG
JACQUELINE KIMMER

Erfolg auf der ganzen Linie für die diesjährige Aktion „E Buch am Zuch“

Großer Andrang herrschte am gestrigen Welttag des Buches und des Urheberrechtes“ im hauptstädtischen Bahnhof, als das „Buch am Zuch“ verteilt wurde. Es war mittlerweile der 17. Band der Reihe „E Buch am Zuch - En train de lire - Lesen in einem Zug“, der von der „Initiativ Freed um Liesen“, dem Merscher Literaturzentrum und der nationalen Eisenbahngesellschaft CFL verteilt wurde. Wie in den vergangenen Jahren ist die Anthologie, die nicht im Buchhandel erhältlich ist, „ein Geschenk an die CFL-Kunden“.

Der diesjährige Band der Reihe „E Buch am Zuch - En train de lire - Lesen in einem Zug“ thematisiert die Kindheit. Bei der Auswahl der Texte der Anthologie waren die Herausgeber überrascht von „der Fülle von Texten, die sich mit Kindern und der Kindheit beschäftigen“. Aus diesem Grund beschränkte man sich auf die Altersspanne bis zwölf Jahre. Es wurde versucht, wie es im Vorwort des Buches zu lesen ist, „diese Zeit des Kindseins in all seinen Bereichen darzustellen, angefangen von der Geburt über die Schule, den Alltag, Spiel und Sport bis hin zum Thema Krankheit“, dies unter Berücksichtigung der „fröhlichen, besinnlichen, behüteten, tröstlichen, ungewöhnlichen, traurigen und gelegentlich grausamen Seiten der Kindheit“. Wie in den Vorjahren stützt sich die Auswahl auf bereits veröffentlichte Texte von Autoren, die in Luxemburg leben. Präsentiert werden 49 Texte - 22 in luxemburgischer, 15 in deutscher, elf in französischer und ein Text in englischer Sprache - von 33 Autoren.