LUXEMBURG
LJ

Der „Mouvement Ecologique“ feiert 50-jähriges Bestehen

Im Dezember 1968 war es so weit: Jugendliche formten die Aktionsgruppe AJLECN, die sich bereits vor 50 Jahren vor allem für einen besseren Naturschutz einsetzte. Aus der Jugendorganisation wurde über die Zeit der „Mouvement Ecologique“, aber der Naturschutz-Grundgedanke blieb. Er wurde lediglich um weitere Evergreens ersetzt: Wachstum, Vogelschutz, Klima, Transportwesen, Wirtschaftsentwicklung und die allgemeine Frage nach dem Bewusstsein für Nachhaltigkeit in der Gesellschaft prägen gemeinsam mit dem Einsatz für Naturschutz und Artenvielfalt die immer breiter aufgestellte Palette der Themen des „MouvEco“, wie Präsidentin Blanche Weber gestern erklärte.

„Wir sind stolz auf 50 Jahre und auf das, was wir seitdem erreichen konnten“, meinte sie; so habe der „MouvEco“ sich durchaus als treibende Kraft bei wichtigen Themen wie der Trambahn, den Naturparks oder der Mobilitätszentrale unter Beweis stellen können. „Entsprechend gilt es jetzt, 50 Jahre Einsatz zu würdigen“, meinte Weber. Besonders mit Blick darauf, dass der Bärenanteil der Arbeit noch immer auf ehrenamtlicher Basis ablaufe. „Der ,Mouvement Ecologique' und alle Ehrenamtlichen, die sich für unsere Ideen einsetzen, haben das Herz am rechten Fleck“, betonte sie. Das gelte es zu feiern.

Volles Programm

So wird gleich am 5. Dezember eine Feier im „Tramschapp“ den Anfang geben; ganz bewusst keine „Scéance Académique“, wie Weber meinte. Stattdessen soll die Kreativität der Öko-Bewegung im Mittelpunkt stehen. Denn: „Wer nach vorn blicken möchte, muss auch einen Rückblick wagen“, erklärte sie. Deshalb soll eine Bilanz-Analyse der geleisteten 50 Jahre ebenfalls folgen. Einschneidende Momente wie die Konferenz von Rio oder die Debatte um Atomstrom aus Cattenom gehörten demnach jedenfalls fest dazu.

Das gehe natürlich nicht ohne Partner - weshalb Weber neben der „Oeuvre Nationale de Secours Grande-Duchesse Charlotte“ auch auf andere Helfer zählen kann. Die Nationalbibliothek BnL gehört so zum Beispiel auch zu den Unterstützern, indem sie digitalisierte Versionen aller Veröffentlichungen des „MouvEco“ seit 1970 online unter www.a-z.lu abrufbar aufbewahrt, von den Luxemburger Philatelisten und der Post stammt eine Jubiläums-Briefmarke. Gemeinsam mit „CartoonArt“ erscheint ein Sammelband mit kreativen, satirischen und humoristischen Blicken auf die Wachstums- und Nachhaltigkeitsfrage im Großherzogtum - unter dem augenzwinkernden Titel „Branded Nation“. Und neben Kabarett-Stücken wird es auch weiter kreativ zugehen, denn 100 Karikaturen des Künstlers Joseph Grosbusch werden in der „Flügel müsste man haben“-Ausstellung in der „MouvEco“-Zentrale, dem Oekozenter, ausgestellt. In jedem Fall geht es darum, brandaktuelle Themen der Nachhaltigkeit und des Naturschutzes ins Gespräch zu bringen. Der „Mouvement Ecologique“ selbst bleibt bei seinen Stärken - auch im runden Geburtstagsjahr 2019: Konferenzen und Rundtischgespräche, die zum Nachdenken anregen sollen, werden auch im kommenden Jahr organisiert - zu Themen wie der ökonomischen Entwicklung oder der Zukunft ohne Plastikabfall. Die regionalen Aktivitäten - wie Wanderungen im Müllerthal oder Gespräche über Windenergie in Mersch - werden ebenfalls fest zum Programm gehören, erklärte Weber. Denkateliers, in denen gemeinsam ein Bild der Gesellschaft der Zukunft debattiert werden soll, wird es ebenfalls bereits sicher geben - ein sehr vielfältiges Programm, also. Es bleibt demnach auch nach 50 Jahren alles beim Alten: „Leute brauchen Visionen - Visionen brauchen Leute“ lautet deshalb auch weiter das Motto des „MouvEco“. Denn rückblickend habe sich zwar einiges getan und der Naturschutzgedanke habe sich bemerkbar gemacht. „Wir haben aber trotzdem einen dramatischen Biodiversitätsverlust zu verzeichnen, und es bleibt weiterhin sehr viel Arbeit“, meinte Weber abschließend.