LUXEMBURG
JACQUELINE KIMMER

Jedes Jahr verbringen 60.000 Einwohner des Großherzogtums ihre Ferien an der belgischen Nordseeküste

Die belgische Nordseeküste und die Luxemburger: eine Geschichte mit Tradition. „Westtoer“, das Fremdenverkehrsamt der belgischen Nordseeküste, hatte gestern zur Vorstellung ihrer Aktivitäten in Monaten bis zum Jahres ende ins Restaurant „La Pomme Cannelle“ im Hotel Le Royal“ - bei einem vorzüglichen, von den von der belgischen Küste stammenden Küchenchef Paul Fournier zubereiteten Mittagsmahl -, eingeladen. Wie zu erfahren war, verbringen jedes Jahr 60.000 Luxemburger ihre Ferien an der belgischen Nordseeküste, am liebsten in einem Hotel (was für 40 Prozent der Luxemburger zutrifft) oder in einer Ferienwohnung.

Die Luxemburger geben jedes Jahr 38 Millionen Euro an der belgischen Nordsee aus. Durchschnittlich sind das 122 Euro pro Person/pro Nacht. Zum Vergleich: Die Belgier geben 65 Euro pro Person/pro Nacht aus. Darüber hinaus haben 1.500 Luxemburger einen zweiten Wohnsitz an der belgischen Nordseeküste. Ostende, Knokke-Heist und Blankenberge sind die Nordseebäder, die jedes Jahr die meisten Luxemburger willkommen heißen können.

Wegen der gesunden Meeresluft

Als Gründe, weshalb die Luxemburger so zahlreich an die belgische Nordseeküste reisen, werden von den „Westtoer“-Verantwortlichen unter anderem genannt: die gesunde Meeresluft (51 Prozent), ein ruhiges Umfeld (47 Prozent) eine einzigartige Landschaft aus Meer und Strand (46 Prozent), ein angenehmer Ort zum Flanieren (30 Prozent), eine tolle Ferienatmosphäre (23 Prozent) sowie ein Ferienziel, wo Kinder willkommen sind (22 Prozent).

Auch sind die Luxemburger treue Besucher der belgischen Nordseeküste. Etwa 70 Prozent der Besucher aus dem Großherzogtum waren bereits mehrmals an der belgischen Küste und schlussendlich sind die Luxemburger zufriedene Kunden der belgischen Nordseeküste, 60 Prozent sagen von sich gar „ganz zufrieden“.

Einige Neuheiten

Unter dem Motto „Les saveurs du littoral“ werden nun die lokalen Meeresprodukte in den Mittelpunkt gerückt. Somit soll einerseits die Gastronomie an der belgischen Nordseeküste und anderseits die belgischen Fischer in Nieuwport, Ostende und Seebrügge unterstützt werden.

Neu in diesem Jahr ist ebenfalls das Angebot „Mi-semaine au littoral“, das den Kunden die Möglichkeit gibt, sich für eine halbe Woche in einem der an der Aktion teilnehmenden Hotels einzumieten, und drei Nächte zum Preis von zwei Nächten hier zu verbringen.

Vorschläge für Herbst-und Winterwanderungen an der belgischen Nordseeküste oder Angebote zum Jahresende an der belgischen Nordseeküste finden Interessierte unter www.lelittoral.be