LUXEMBURG
CLAUDE KARGER

Im „Tageblatt“ regt sich der Leitartikler über das „religiös bedingte Bierverbot beim FC Mühlenbach“ auf. Zu Recht, denn: „Die Übertragung religiöser Werte in den öffentlichen Raum ist ein Problem, egal ob es sich dabei um die Gesetze Jesu, Jahwes, Allahs oder Shivas handelt. Was mein Nachbar in seinen vier Wänden anbetet, muss dort bleiben. Dass er jedoch seine religiösen Ansichten anderen aufzwingen will, ist unannehmbar, denn ist das der Fall, befinden wir uns nicht mehr in einer freiheitlichen Gesellschaft“. Richtig gut gebrüllt! Das gilt ebenfalls für die „Wort“-Editorialistin, die sich 40 Jahre nach dessen Premiere mit dem genialen Anti-Fanatismus-Streifen „Monty Python’s Life of Brian“ beschäftigte: „Heute noch mahnt dieser Film uns, Satire als unbequeme da bewusst provokative, jedoch notwendige Reibungsfläche des kollektiven Miteinanders zu bewahren. An ihrer Freiheit misst sich nämlich zum einen die Standhaftigkeit unserer Gesellschaft und der Werte, für die sie einsteht, zum anderen auch unsere eigene Fähigkeit, jeglicher Kritik rational zu begegnen und Konfrontationen bedacht auszutragen“. Ein toller Anlass, sich die schräge, topaktuelle Komödie noch mal reinzuziehen. Mal schauen, ob wir noch gefüllte Jaguarohrläppchen und Otternasen vorrätig haben...