LUXEMBURG
LJ

Finanzierung des Technologie-Forschungsinstituts gesichert

Der delegierte Hochschul- und Forschungsminister Marc Hansen hat am gestrigen Donnerstag eine weitere Vierjahres-Konvention mit einem der Stützpfeiler der Forschung Luxemburgs unterzeichnet. Nach der Uni und dem Forschungsfonds FNR wurde gestern auch die Konvention mit dem „Luxembourg Institute of Science and Technology“ (LIST) unterzeichnet. Insgesamt wird sich die Gesamtsumme aller Finanzhilfen für die unterschiedlichen Forschungspartner auf 1,44 Milliarden Euro belaufen - ein Plus von 284 Millionen, oder 25 Prozent, im Vergleich zur letzten vierjährigen Konventionsperiode.

Marc Hansen unterzeichnete die Finanzierungs-Konvention über 186,07 Millionen Euro zusammen mit dem Präsidenten des Verwaltungsrates Georges Bourscheid und dem Generaldirektor Fernand Reinig. Die Konvention sichere die Zukunft des Forschungsinstituts bis 2021 und sei, wie alle neu unterzeichneten Konventionen, nach zwei Jahren anpassbar, sofern die Notwendigkeit dafür bestehe. Die Gesamtsumme von 186,07 Millionen Euro stellt indes bereits ein Plus von 18 Prozent im Vergleich zur letzten Vierjahreskonvention von 2014 bis 2017 dar.

Das LIST wird sich mit der Finanzierung auch weiterhin auf seine Forschung und Innovationen im Bereich der Umweltforschung, neuer Technologien und IT-Lösungen und neuer Materialien und angewandter Forschung konzentrieren.