PASCAL STEINWACHS

Erinnert sich noch irgendjemand an Tessy Scholtes? Nein? Die Frau war einmal eine ganz famose Karateka, und saß angeblich auch schon mal (für die CSV) im Parlament, so dass die Erzbistumszeitung ihr gestern eine ganze „Schon lange nichts mehr gehört“-Seite widmete. Hier ist zu erfahren, dass sich Scholtes nicht nur beim Karate wohlgefühlt hat, wo es ja darum geht, „zuzuschlagen und auszuteilen“, wie der „Wort“-Reporter voller Begeisterung schreibt, sondern auch - „Join the army“- Fetischistin Francine Closener wird sich freuen - bei der Elitesportsektion der Armee; Scholtes zufolge ein „spezielles Milieu“: „die Hierarchie, der Zusammenhalt unter den Rekruten, die Übung mit der Waffe, der Schlafmangel...“. Klar, dass so ein Mensch sich in der Politik eher unwohl gefühlt hat, zumal Politik, wer hätte das gedacht, „grundverschieden vom Sport“ sein soll: „Das sind zwei verschiedene Welten“.

Und in der Soldatenstadt Diekirch, da übernehmen am Sonntag Esel „Louis III.“ (nicht zu verwechseln mit dem Ex-Ehemann von Ex-Prinzessin Tessy) und zwei seiner Artgenossen die Herrschaft über die „Stadt der Esel“, wie die Erzbistumszeitung gestern leicht despektierlich schrob. Dabei sind Soldaten doch auch nur Menschen...