PASCAL STEINWACHS

Das ist doch mal was: Einheimisch lernen mit einem waschechten Staatsminister. In Luxemburg kein Problem, hat doch jetzt die großherzogliche Vertretung der Ami-Kommerzkammer ein Projekt auf die Beine gestellt, wo genau das möglich ist, wie die britischsprachige Seite von „wort.lu“ dieser Tage berichtete: „In a new platform which is set to be launched this summer Xavier Bettel’s voice will be used to teach learners how to pronounce some Luxembourgish words“. Dafür spazierten die Kammermitglieder einfach mit einigen Sätzen in das Bettelsche Büro, „and asked him to record them in Luxembourgish“. Lëtzebuergesch teachen darf Jean Asselborn zwar nicht, aber dafür hat dieser jetzt das viel schönere Büro. Gerüchten zufolge soll der Staatspremier deshalb derart neidisch sein, dass er nun auch noch Außenminister werden will. Die Kultur hat er ja schon übernommen (der Ausblick vom Kulturministerium auf das Petrusstal ist auch nicht von schlechten Eltern), und Kultus-, Kommunikations- und Medienminister ist er sowieso schon.

Und in der sogenannten „WhatsApp Singles“-Gruppe auf Facebook, da ist uns gestern ein gewisser Claude Wiseler aufgefallen. Sachen gibt’s. So kann man sich täuschen...