PASCAL STEINWACHS

Erinnert sich noch einer an Jean-Claude Juncker? Das war, pardon, das ist der Mann, der so unendlich lange großherzoglicher Premierchef war, dass Luxemburg im Rest der Welt, will heißen im Deutsch parlierenden Ausland und bei unseren direkten Nachbarn, zum Schluss nur noch - Désirée Nosbusch und Léa Linster einmal ausgeklammert - mit Juncker assoziiert wurde, und was Juncker kann, das kann Deutschkanzlerin Merkel (die jetzt ja eine vierte Amtszeit anstrebt), schon lange, nämlich den Absprung zu verpassen und eine ewige Regentschaft anzustreben. Dem lieben Geld wegen will es Frau Merkel aber bestimmt nicht noch einmal wissen, verdient diese doch jährlich gerade einmal läppische 298.000 Euro, derweil Staatspremier Bettel ein Jahresgehalt von 311.000 Euro einstreicht, wie die Erzbistumszeitung gestern sozialneidschürisch schrob.

Im Internet wird sich indes gerade über die LSAP-Kampagne „Madame on Tour - Eng Posch voller Iddien“ lustig gemacht: „An der @lsap_lu ass keen op d’Iddi komm, daat dess Kampagne Gender Stereotypen grausam verstärkt? Luewenswerten Ziel, ganz penibel Ausféierung“, wie ein gewisser Aktionen Diego Velazquez konsterniert konstatiert. Die Nägel kann man sich anscheinend auch lackieren lassen...