RUST
LIZ MIKOS

Mit „Rulantica“ eröffnete der Europa-Park nun ein abenteuerliches Erlebnisbad

Bereits 1996 war der Ansatz einer Idee da, nun wurde sie Realität: Der Europa-Park ist nach 26-monatiger Bauarbeiten um eine riesige Attraktion größer geworden und heißt seit dem 28. November seine Entdecker auch in der Wasserwelt „Rulantica“ willkommen. Auf 32.600 Quadratmetern können kleine und große Abenteurer das ganze Jahr über neun thematische Bereiche und 25 einzigartige Wasserattraktionen auskundschaften. Die atemberaubende, 20 Meter hohe Halle kann schon von der Autobahn aus erblickt werden. Besucher dürfen sich dank zahlreichen Wasserattraktionen inklusive 17 Rutschen auf ein spritziges Vergnügen freuen. Das ganze Jahr über können Sie in die nordisch-skandinavische Erlebniswelt eintauchen und sich von Snorri, dem sechsarmigen Oktopus und Maskottchen der wundervoll-abenteuerlichen Wasserwelt, auf eine unvergessliche Reise mitnehmen lassen. Für die nötige Erholung nach dem Badespaß und der spannenden Expedition sorgen die Mitarbeiter des nun sechsten Erlebnishotels „Krønasår - The Museum Hotel“ und verwöhnen Sie mit köstlichen Menüs. Für die richtigen Forscher unter uns bietet es sich selbstverständlich an, wie beim Film „Nachts im Museum“, die Nacht in den historischen Gemächern des Hotels zu verbringen, um am Folgetag auch noch den Winterzauber des Europa-Parks hautnah mitzuerleben.

Zum Lesen und Erleben

Noch bevor die Familie Mack - Gründer und Inhaber des Europa-Parks - den Startschuss zum Bau des bahnbrechenden Großprojekts gegeben hat, wurde die Welt von Autorin Michaela Hanauer in Form eines Romans konzipiert. „Rulantica“ ist der Auftakt eines Abenteuer-Zweiteilers und entführt Leser auf eine unvergessliche Reise in Snorris Welt. Dass man jetzt tatsächlich im Badeanzug selber die Geheimnisse des Meermädchens Aquina lüften kann, sorgt dafür, dass aus dem Leseerlebnis ein Familienausflug und -abenteuer der besonderen Art wird. Wer mit den Illustrationen des Romans vertraut ist, wird beim Besuch von „Rulantica“ und „Krønasår“ erst recht große Augen machen - die Ähnlichkeit der Bilder und der Realität ist unverkennbar. Sowohl der Park als auch das Buch sind ein absoluter Augenschmaus und sorgen bei Groß und Klein für Staunen und Begeisterung. Putzige Kobolde, mysteriöse Sirenen und unglaublich reale Landschaften sorgen für ein märchenhaftes Ambiente - perfekt also um dem stressigen Alltag zu entfliehen.

Nichts für schwache Nerven

Wenn nicht schon die reine Begeisterung der atemberaubenden Kulisse für einen höheren Pulsschlag sorgt, dann werden dies spätestens die zahlreichen Attraktionen der Wasserwelt tun. Einige der 17 Rutschen sind nämlich definitiv nichts für schwache Nerven - sie können zum Teil sogar zur Angstbewältigung genutzt werden! Vor allem die Freifall-Rutschen „Dugdrob“ und „Vildfål“ lassen Herzen höherschlagen - Adrenalin ist hier garantiert. Wer mutig ist, wagt den Schritt in die Röhre, drückt den grünen Knopf und wartet darauf, dass einem buchstäblich der Boden unter den Füßen weggerissen wird. Hierfür noch ein kleiner, aber gut gemeinter Rat: Schnell noch tief Luft holen bevor es in die Tiefe geht, denn vom Fall und dem Wasser, das einem entgegen spritzt, bleibt einem gerne mal die Luft weg.

Auch die Steilwand-Rutsche „Vinter Rytt“ entlockt dem ein oder anderen einen kleinen Überraschungsschrei. In einem bequemen Reifen, in dem vier Personen Platz finden, geht erst das entspannte Geschunkele los, bevor es steil bergab und an der fast vertikalen Wand wieder hoch geht, um gleich danach wieder in die Tiefe zu stürzen. Spaßfaktor garantiert! Nicht umsonst steht man besonders bei dieser Attraktion auch mal länger an - aber das Warten lohnt sich. Allerdings kann nicht jeder den Rutschspaß zu viert erleben. Bevor es in den Reifen geht, steht man auf einer großen Waage: Ob du gleich mit rutschen wirst, siehst Du, wenn das Licht grün wird. Aber keine Sorge, die wohl unbeliebteste Zahl der Menschheit wird nicht angezeigt: Es leuchtet nur entweder rot oder grün. Sollte das rote Licht aufleuchten, macht man es sich einfach nur zu zweit im Reifen bequem.

Wem es drinnen zu warm ist, kann im Outdoor-Bereich frische Luft schnappen. Selbst im Winter ist das Wasser draußen angenehm warm - und auch an Action fehlt es hier nicht. Unter freiem Himmel können Abenteuerlustige sich vom Wildbach „Vildstrøm“ mitreißen lassen. Tut man sich mit Entscheidungen schwer, sollte man bestenfalls gleich zweimal rutschen, denn nach etwa 40 Metern steht man vor der Qual der Wahl: links oder rechts? Beides bringt auf jeden Fall Spaß.

Die Erholung nach dem Adrenalin

Nach so viel Aufregung, Treppensteigen und Eindrücken braucht so mancher dann doch eine kleine Verschnaufpause. Auch in diesem Punkt ist „Rulantica“ perfekt vorbereitet. Wasserratten, die sich nicht an Land erholen möchten, können mit Snorri - entweder zu zweit oder alleine - bei einer gemütlichen Reifenfahrt über den „Lazy River“ das ganze Erlebnisbad entdecken. Wem selbst das noch zu viele Eindrücke sind, kann sich in der Pool-Bar in der „Skog Lagune“ mit einem leckeren Cocktail einfach zurücklehnen und den schönen Ausblick auf die grüne Landschaft und den Wasserfall genießen. Neben den 1.700 Liegen, die von allen Besuchern genutzt werden können, gibt es aber auch noch eine luxuriösere Variant, um zu relaxen. Leute, die es etwas exklusiver mögen, können zusätzlich zum Eintritt noch eine gemütliche Hütte inmitten des Erlebnisparks buchen in der man sich so richtig verwöhnen lassen kann.


Rulantica ist täglich von 10.00 bis 22.00 geöffnet.

Für Hotel-Gäste öffnet der Park bereits

um 9.00. Tickets sollen im Vorfeld online

unter tickets.rulantica.de gekauft werden.

Eintritt für Kleinkinder bis 3 Jahre: kostenlos,

Kinder bis 11 Jahre: 35,50 Euro,

ab 12 Jahre: 38,50 Euro