CLAUDE KARGER

Das Gesundheitsministerium strengt sich echt an, um den Bürgern beizubringen, wie weit die zwei Meter Sicherheitsabstand sind, die sie wegen dem fiesen Virus einhalten müssen. „Hutt Dir gewosst, dat den Hals vun enger ausgewuessener Giraff op mannst zwee Meter laang ass?“, postete so das Ministerium am Welt-Giraffentag. Man reise also am besten stets mit einem der höchsten landlebenden Tiere. Am 28. Juni ist übrigens nationaler „D‘Maus Kätti“-Tag, kann sich das Ländchen dann doch über die Interpretation der Fabel von Auguste Liesch durch die Großmama von Prinz „Charel“ entzücken. Die Gattin unseres Staatsoberhaupts hat die Geschichte nämlich für den „Kulturkanal fir Lëtzebuerg“ in Schloss Berg eingelesen. Spaß scheint Maria Teresa jedenfalls dabei gehabt zu haben, wie auf den Aufnahme-Fotos zu sehen ist. Ausgesprochen wenig Spaß bereitete Ex-Premier JCJ das „Confinement“, obwohl er „zu jenen Privilegierten gehörte, die diese Zeit mit Haus und Garten erleben durften“. Aber so solo in Capellen, ohne dauernd Busserl, Umarmungen und manchmal Kopfnüsse zu verteilen, das liegt dem Vollkontakt-Politiker nun mal nicht, der übrigens der Auffassung ist: „wenn es ihnen an den Pelz geht, sind die Menschen zu großen Anstrengungen fähig“. Und erst recht, wenn man den Pelz krault...