PASCAL STEINWACHS

Nicht nur das Wetter ist momentan über alle Maßen trüb, sondern auch die internationale Nachrichtenlage, ist EU-Kommissionschef Juncker doch derart famos an einem heimtückischen Magendarm-
dings erkrankt, dass er nun sogar seinen Abstecher zum Weltwirtschaftsforum kurzfristig absagen musste. Hätte er einen Magenbitter, den es ja auch in Brüssel geben soll, getrunken, wäre ihm das nicht passiert, aber vielleicht hatte er ja einfach keinen Bock, dem sogenannten US-Präsidenten, der gestern in Davos ankam, über den Weg zu laufen.

Apropos Brüssel: In der Erzbistumszeitung freuen sie sich jetzt schon wie Bolle, dass ihr Verwaltungsratsbabo Luc Frieden bei den nächstjährigen Europawahlen kandidieren will, um endlich auch mal der EU-Kommission beizutreten, so wie das seine beiden politischen Vorbilder Jean-Claude Juncker (der mit dem Magendarmschnupfen) und Viviane Reding („ech ka vill a stellen dat menger Partei zur Verfügung“) ja bereits mit Erfolg getan haben.

Und wenn das mit Brüssel nichts werden sollte (es gibt ja immerhin noch so etwas wie Wahlen), dann kann Frieden immer noch zur CGFP gehen, denn: „Die CGFP ist für euch alle da!“, wie es diese Woche im Fachblatt „fonction publique“ hieß. Gut zu wissen...