WILTZ
LJ

„Nuit des Lampions“ in Wiltz wusste einmal mehr zu begeistern

Erstmals wurde die „Nuit des Lampions“ 2007 im Rahmen des Kulturjahres durchgeführt. Am vergangenen Samstagabend ging die neunte Auflage der „Nuit des Lampions“ über die Bühne, zu der die Besucher eine magische Traumwelt erwartete.

Die Idee, ein Spektakel mit Lampions in den „Jardins de Wiltz“ und am Place des Martyrs zu schaffen, geht auf den englischen Künstler Bryan Tweddle zurück, der eigentlich Lampions für Paraden entwarf. Hierin sahen die Wiltzer eine gute Gelegenheit, die verschiedenen Generationen zu verbinden, indem Schulen und Seniorenheime dazu angeregt wurden, gemeinsam die Lampions herzustellen.

Zum Nachdenken anregen

Im Laufe der Jahre wurde die „Nuits des Lampions“ immer weiter ausgebaut. Inzwischen werden mehrere hundert Lampions errichtet, die von zahlreichen musikalischen Darbietungen sowie Theater- und Tanzspektakeln umrahmt werden.

Um die 10.000 Besucher dürften sich am vergangenen Samstag in Wiltz an der „Nuit des Lampions“ erfreut haben, in deren Mittelpunkt das „Live Painting“ der „Compagnie Luc Amoros“ am Place des Martyrs stand. Auf großflächigen Leinwänden präsentierten die Künstler des Kollektivs Bilder in Echtzeit, die zum Nachdenken anregen sollten. Modernes Straßentheater präsentierten die Mitglieder des „Circo Pitanga“ mit gleich zwei Auftritten.