LUXEMBURG
LJ

Zahl der aktiven Covid-19-Infektionen fällt weiter - Aber bislang 110 Tote zu beklagen

Nach der Entspannung an der Covid-19-Front kehrt das Gesundheitssystem weiter graduell zur Normalität zurück. Die „Maisons médicales“, die ja im März geschlossen und durch „Centre de soins avancés“ ersetzt wurde, nehmen ab heute wieder den Normalbetrieb auf. Die „Maisons médicales“ in Luxemburg, Esch-Alzette und Ettelbrück wurden bekanntlich eingerichtet, um Patienten auch außerhalb der Öffnungszeiten der Arztpraxen zu betreuen. Die Anlaufstellen sind zwischen 20.00 bis Mitternacht unter der Woche und zwischen 8.00 und Mitternacht an Samstagen und Sonntagen geöffnet. Was in Zeiten der Pandemie ändert ist, dass man nun einen Termin mit der „Maison médicale“ ausmachen muss und sich mit Maske und allein dorthin begeben soll. Ferner teilt das Gesundheitsministerium mit, dass die Bereitschaftspläne für die Notdienste in den Kliniken für den Monat Juni stehen.

Was die Covid-19-Lage in Luxemburg anbelangt, so war übers Wochenende laut Gesundheitsministerium leider ein weiterer Sterbefall zu beklagen. Die Zahl der Opfer des Virus steigt demnach auf 110. Derweil stieg die Zahl der registrierten Infektionen um lediglich zwei auf 3.992 Fälle, 3.767der Betroffenen sind bereits wieder geheilt. Die Zahl der aktiven Infektionen fällt indes weiter - auf 115, in etwa dem Niveau vor dem starken Anstieg Mitte März. Bislang wurden übrigens genau 67.729 Covid-19-Tests durchgeführt - in den kommenden Wochen steht ja eine breit angelegte Testoperation an, bei der die gesamte Bevölkerung sowie die Grenzgänger zu Proben gebeten werden sollen. Was die Zahl der Personen anbelangt, die wegen des Virus in Krankenhäusern behandelt werden müssen, so wurden am Sonntag noch acht Personen auf einer Intensivstation betreut. 36 Personen wurden wegen Covid-19 auf einer normalen Krankenhausstation behandelt. Während die Maskenverteilung an die Bevölkerung - jeder Erwachsene über 16 erhält bekanntlich 50 Einwegmasken - auch übers Wochenende weiter ging und kommende Woche noch einmal einen Zahn zulegen wird, wenn die Kommunen die komplexe „Rentrée“ in den Grundschulen ab heute gemeistert haben, trifft sich der Regierungsrat an diesem Montag erneut, um vor allem die Covid-19-Lage im Land zu beleuchten. Es werden weitere Lockerungsankündigungen der Maßnahmen gegen die Virusverbreitung erwartet. Besonders der Horeca-Bereich wartet sehnlichst darauf.