LUC SPADA

Letzte Woche noch eine fette Vollrausch-und-Erholung-Geburtstagsparty geschmissen, aber dann, alles lief aus dem Ruder, einfach zu wild gefeiert, und jetzt ist es gekommen, wie es kommen muss-te. Ich bin krank. Unerträglich krank. Wirklich.

Mein Immunsystem war kurz unaufmerksam und schon hat es mich voll erwischt. Nase zu! Kopf zu! Alles zu! Und dieser Husten, unfassbar, als hätte ich über eine Woche jeden Tag zwei volle Aschenbecher verspeist, ohne Filter. Dem ist aber nicht so. Und, okay, es gab auch (leider) keine wilde Geburtstagsparty, auf der ich so dermaßen die Sau rausließ, dass ich eine Woche später noch an den Konsequenzen zu knabbern hätte. Dann hätte mein Leiden immerhin einen Grund.

Was allerdings wirklich stimmt, ist, dass ich krank bin, SEHR KRANK! WIRKLICH VIEL KRANK! Manchmal ist es sogar SO schlimm, dass es beim Husten ganz DOLL wehtut. Das ist aber lange noch nicht alles. Die Nase. Sie läuft und mit ihr ich selbst, um neue Taschentücher zu besorgen, die zudem chronisch verbraucht oder unauffindbar sind. Ich habe also keine andere Wahl, als auf Klopapier umzusteigen, was, wie wir alle wissen, nicht so gut für die Nase ist. Und obwohl Klopapier spezifisch für den Po konzipiert wurde, nehme ich das Risiko auf mich, es auch für meine Nase zu „benutzen“, weil was läuft, muss gestoppt werden. Natürlich nicht, wenn es sich gut anfühlt. Dann darf man auch mal laufen lassen. Das ist allerdings ein anderes Thema und sollte nicht mit krank sein in Verbindung gebracht werden.

Als wäre das alles nicht bereits schlimm genug, wird man als kranker Mensch ständig gemobbt und nicht ernstgenommen. Niemand will mich trösten, meine E-Mails beantworten, meinen Tee kochen, mir eine Geschichte vorlesen, weil ich (Du auch) als kranker MANN nicht ernst genug genommen werde. Gleichberechtigung hin oder her.

Papa und Mama prophezeihen lediglich (leidlich), dass das Alles noch schlimmer wird. Vielen Dank auch. Völlig erbarmungslos sind DIE FRAUEN in meiner unmittelbaren Umgebung, besonders solche, die schon einmal schwanger waren oder noch schlimmer: Es sind (nicht von mir)! Sie schauen herablassend auf einen runter und machen noch einmal deutlich, dass man als Mann aber nun wirklich überhaupt keine Ahnung hat, was Schmerzen bedeuten. Sie fragen sogar nach: „Wirklich krank? Oder mehr so Mann-Kranksein?“

Unverschämt!

Ja, und meine männlichen Bekannten und Freunde teilen sich in zwei Gruppen auf. Solche, die ebenfalls so heftig leiden wie ich und zu schwach sind, um mit mir zusammen zu leiden, und solche, die es mit ein paar Bier wegsaufen. Ich kann wirklich nicht mehr, ich muss aufhören zu schreiben. Ich glaube, ich habe Fieber.