LUXEMBURG
CLAUDIA SCHNEIDER-SCHOO

Freude am Lesen verbreiten, Geschichten teilen: Am heutigen Dienstag, den 23. April, begehen in mehr als 100 Ländern Lesebegeisterte den UNESCO-Welttag des Buches und des Urheberrechts. Mit dabei ist auch die „Initiativ Freed um Liesen“.

„Die ‚Initiativ Freed um Liesen‘ wurde vor 23 Jahren gegründet. Ihr Ziel ist es, Kindern und Erwachsenen zu vermitteln, dass Lesen Freude macht. In meiner Familie – ich habe drei Kinder – waren Bücher seit jeher präsent. Sie spielten eine wichtige Rolle. Ich lese besonders gerne Kinderbücher. Im Rahmen unserer Aktion ‚Buch vum Mount‘ bin ich für die Auswahl der deutschsprachigen Kinder- und Jugendbücher verantwortlich.

Viele junge Leute sind, entgegen mancher Behauptungen, immer noch an Büchern interessiert, auch wenn es manchmal so aussieht, als würden sie nur auf ihre Smartphones starren. Vergessen wir nicht: Auch wenn man mit dem ‚Schirm‘ umzugehen weiß, muss man lesen können.

Den größten Einfluss auf die Lesefreude der Kinder haben die Familie und das Lehrpersonal. Sie können bei den Kindern Spaß und Freude am Lesen wecken, unter der Voraussetzung, dass sie die „richtigen“ Bücher wählen – nämlich Bücher, die spannend sind und in die die Kinder sich hinein versetzen können. Dass man in der Schule lesen MUSS, weil die Texte auf dem Lehrprogramm stehen, macht gemeinhin nicht viel Spaß.

Man muss die Kinder dort abholen, wo sie stehen. Bücher wie die Harry-Potter-Geschichten stoßen die Kinder nicht ab, weil sie so dick sind. Sie feuern die Fantasie an.

Ein anderes Beispiel sind Geschichtsbücher. Der Sohn einer Freundin begeistert sich momentan für die alten Ägypter. Inzwischen interessiert das Thema die ganze Familie. Freude am Lesen und ein spannendes Thema können anstecken.

‚Freed um Liesen‘ beteiligt sich, zusammen mit dem ‚Centre National de la Littérature‘, an den ‚Journées du livre‘ mit dem ‚Buch am Zuch‘. In diesem Jahr erscheint die 21. Ausgabe. Wir veröffentlichen darin Texte von luxemburgischen oder in Luxemburg lebenden ausländischen Autoren zu einem bestimmten Thema. Das Buch wird am 23. April ab 16.00 am Bahnhof in der Hauptstadt verteilt.“