LUXEMBURG
SVEN WOHL

Polizei kontrollierte auch vergangene Woche verstärkt Corona-Maßnahmen

In den vergangenen Wochen hat die Polizei Luxemburgs zahlreiche Kontrollen durchgeführt, um so die Einschränkungen, welche durch die Corona-Pandemie nötig geworden sind, durchzusetzen. Auch wenn diese sich ändern – wie zuletzt zum 11. Mai - so werden die Kontrollen der Polizei angepasst. In der vergangenen Woche hätten die Beamten der Polizei insgesamt etwa 100 Kontrollen täglich durchgeführt, so die Pressemitteilung der Polizei. In etwa 15 Fällen am Tag musste ein Protokoll erstellt werden.

Mundschutz und Social Distancing kontrolliert

In 90 Prozent der Fälle wurde gegen die Pflicht, einen Mundschutz zu tragen, verstoßen. Die restlichen Fälle würden sich auf ein Unterlassen des Social Distancing beschränken. Auch in der vergangenen Woche wurden erneut mehrere Protokolle erstellt, da die Schließung der Strände am Stausee nicht eingehalten wurden. Doch auch private Veranstaltungen, bei denen die Begrenzungen der Besucherzahlen stark überschritten wurden, wurden von den Beamten geahndet.

Leichter Rückgang

In der Woche zuvor hatte die Polizei etwa 115 Kontrollen am Tag durchgeführt. Es wurden in diesem Zeitraum 25 Protokolle pro Tag erstellt, wobei wiederum die Abwesenheit einer Mund- und Nasenbedeckung das häufigste Vergehen darstellte. Ein solches Protokoll beläuft sich üblicherweise auf 145 Euro.

Im Licht dieser Fälle erinnert die Polizei erneut, dass Besuche privater Natur zu Hause nur für maximal sechs Personen, zusätzlich jener, die dort leben, erlaubt sind. Ferner sind Versammlungen an der frischen Luft nur für bis zu 20 Personen erlaubt. Das Tragen einer Mund- und Nasenbedeckung ist Pflicht, sofern der Mindestabstand von zwei Metern zwischen den Personen nicht respektiert werden kann.