LUXEMBURG
PATRICK WELTER

Der Straßenverkehr hat messbar zugenommen

Der Nordabgeordnete der DP, Andre Bauler hat wie viele andere auch den Eindruck, dass der Straßenverkehr rund um die Nordstad und in Richtung Norden zugenommen hat. Zur Bestätigung wandte er sich an Infrastrukturminister Bausch. Minister François Bausch, zwischenzeitlich zum Transport- und Bautenminister geworden, konnte den Eindruck von Bauler anhand von Verkehrszählungen von „Ponts & Chausées“ bestätigen.

Diese Zählungen werden an bestimmten Stellen im Land automatisch durchgeführt. Die Ergebnisse sind unter www.travaux.public.lu einsehbar. Auf der B7, der Umfahrung von Ettelbrück ist von täglich 20.617 Einheiten im Jahr 2016 auf 21.602 im Jahr 2017 und dann noch mal auf 22.709 im Jahr 2018 gestiegen. Eine Steigerung zunächst um 4,8 Prozent, dann noch einmal um 5,1 Prozent.

Auf der längeren Strecke der N7 von Colmar-Berg bis Heinerscheid hat es an den neuen Zählstationen eine mittlere Zunahmen von 2,7 Prozent von 2016 nach 2017 und eine von 3,7 Prozent von 2017 bis 2018 gegeben. Im Jahr 2016 war ein tägliches Verkehrsaufkommen von 10.484 Fahrzeugen, davon 433 Nutzfahrzeuge, gemessen worden, 2017 waren es 10.763 (476 Lkw) und 2018 wurde die Zahl von 11.161 Fahrzeugen, inklusive von 725 Lkw, erreicht. Allerdings weist Bausch darauf hin, dass das Verkehrsaufkommen in den verschiedenen Messabschnitten der N7 zwischen Colmar-Berg und Heinerscheid sehr stark schwankt.

Im Bereich des Kreisverkehr Fridhaff wird es in den nächsten Monaten zu Bauarbeiten für Aus- und Einfahrten kommen, die den Verkehrsfluss verbessern sollen.