LUXEMBURG
SVEN WOHL

„Eforge“ druckt Elektronik

3D-Drucker gibt es in den unterschiedlichsten Formaten und Preisklassen. Doch solche, die fertige Elektronik printen können, machen sich noch rar. „Eforge“ ist ein neuer Drucker, der genau dies verspricht. Mitsamt einer leichten Bedienung soll es möglich sein, voll funktionsfähige Elektronik drucken zu können. Dafür sorgen insgesamt acht Extruder, die beim Drucken zum Einsatz kommen. Mehrere Arten von Sensoren können von diesem 3D-Drucker umgesetzt werden.

Voraussichtlich lieferbar ab August 2020. Ab 4.322 Euro.

tinyurl.com/GC-Eforge

Lëtzebuerger Journal

Immer dabei | „GoSun Flatware“ ersetzt Plastikbesteck

Plastikbesteck belastet die Umwelt. Das weiß jeder, doch sind die Alternativen nicht immer praktisch und vor allem nicht immer gleich zur Hand. „GoSun Flatware“ kommt im brieftaschentauglichen Format daher und bietet eine praktische und hygienische Möglichkeit an, immer Besteck dabei zu haben. Das Besteck aus Metall lässt sich einfach mit Wasser säubern und nach Benutzung zurück ins Etui schieben.
Voraussichtlich lieferbar ab Februar 2020. Ab 32 Euro.

tinyurl.com/GC-Flatware

Lëtzebuerger Journal

Unendlich praktisch  | „Infinity Cable“ begräbt Kabelsalat

Ein halbes Dutzend Kabel rumschleppen, nur weil jedes Gerät ständig nachgeladen werden muss? Lösungen für dieses Problem gibt es reichlich, doch mit „Infinity Cable“ kommt eine sinnvolle Neuerung. Mit drei unterschiedlichen Aufsätzen können die Geräte bestückt werden. Ein einziges Kabel lässt sich dann mit diesen magnetisch verbinden, um so für den nötigen Saft zu sorgen. Die Stecker selbst bleiben in den Geräten, während das Kabel bereits woanders zum Einsatz kommen kann.
Voraussichtlich lieferbar ab Februar 2020. Ab 32 Euro.

tinyurl.com/GC-Infinity