ETTELBRÜCK
PIERRE MATGEN

Pünktlich zum 70. Jubiläum der Befreiung wurde das Patton-Museum renoviert

Das Ettelbrücker „General Patton Memorial Museum“ erinnert vor allem an den 5-Sterne-General, Befehlshaber der 3. US Armee, welche Ettelbrück am 25. Dezember 1944 befreite. Rechtzeitig zum 70. Jubiläum wurde ein umfangreiches Renovierungs- und Erweiterungsprogramm des Museums, das in einer ehemaligen Schreinerei in der rue Dr. Klein untergebracht ist, abgeschlossen. Die Einweihung fand am Freitag in Anwesenheit der Enkelin des Generals, Helen Patton statt. Nach einer Kranzniederlegung beim Patton Denkmal skizzierte der Präsident des Museumsbetreibers „Groupe de recherches et d‘études sur la guerre 1940-1945“ (Greg), Paul Heinrich die Geschichte des Museums, das 1995 von Freiwilligen geschaffen worden war. 2010 genehmigte der Gemeinderat einstimmig einen Betrag von 300.000 Euro für eine Komplettrenovierung mit einer neuen Isolation und einer neuen Elektroverteilung mit passender Beleuchtung. Weiter erklärte Heinrich einige Neuerungen und Erweiterungen des Museums.

Pädagogischer Saal

Neu ist ein Ausstellungsraum mit 50 Bildtafeln des Remembrance Day der von 1954-2004 unter Beteiligung der US Armee und unter großer Teilnahme der Bevölkerung in der Pattonstadt stattfand. Unter dem neu gedeckten Dach ist jetzt ein pädagogischer Saal mit 30 Sitzplätzen für Besuchergruppen oder Schulklassen untergebracht. Hier können Konferenzen mit Filmprojektionen zum Thema abgehalten werden. Die Gesamtfläche des Museums beträgt jetzt 625 m2. Laut Bürgermeister Jean-Paul Schaaf soll das Museum, übrigens die einzige Ettelbrücker Indoor-Attraktion, ein Rückblick in die damalige schwere Zeit sein und die Nachkriegsgeneration an die Ereignisse von damals erinnern.