BELVAL
ISABEL SPIGARELLI

Ein sportbegeisterter Luxemburger wagt die Kraftprobe und eröffnet sein eigenes Fitnessstudio

Jeff Paulus hat Sport zu seinem Job gemacht. Nach seinem Sport-Studium war ihm klar, dass die meisten Studios nicht seinen Ideen entsprechen. Mit 31 Jahren entschied sich der ausgebildete „Personal Trainer“ für die Selbstständigkeit. Jetzt eröffnete er „A Form“ in Belval.

Was für ein Konzept verbirgt sich hinter dem Begriff „A Form“?

JEFF PAULUS Der Name ist Programm: Wir wollen unsere Kunden fit machen, damit sie sich den körperlichen Anforderungen des Lebens besser stellen können. Es geht nicht darum, reihenweise Muskelpakete zu formen, sondern darum, individuelle Ziele zu erreichen. Wir setzten dabei auf ein Ganzkörpertraining, das ganz ohne traditionelle Kraftgeräte auskommt.

In deinem Studio sind dennoch einige Training-Geräte zu sehen...

PAULUS Ja, doch das ist innovatives Trainingsmaterial, das aus dem sportwissenschaftlichen Bereich des so genannten „Functional Training“ hervorgeht. Mit den einzelnen Tools lassen sich Bewegungsabläufe trainieren und komplexe Übungen durchführen, bei denen mehrere Muskelgruppen gleichzeitig trainiert werden.

Wie trainierst Du die Kunden?

PAULUS Bei uns kann nicht jeder einfach drauf los trainieren. Das würde unserer Trainingsphilosophie widersprechen. Jeder, der bei „A Form“ trainiert, erhält regelmäßig angepasste Trainingspläne, die wir gemeinsam besprechen. Das gilt sowohl für die Kunden, die Personal Training buchen, als auch für diejenigen, die unser „Open Gym Abo“ nutzen. Letztere können natürlich nach einem ersten, gemeinsamen Training jederzeit im Studio vorbeischauen und alleine trainieren.

Mindestens ein Team-Mitglied ist immer vor Ort. Wir sind keine unpersönliche Muckibude, in der jeder sein Ding durchzieht und die Trainer nur dann einschreiten, wenn irgendwas schief läuft.

Gibt es auch Gruppenkurse?

PAULUS Wir bieten Gruppenkurse an. An denen können auch Leute teilnehmen, die kein Abo bei uns abgeschlossen haben. Das Angebot richtet sich an alle, die an einem effektiven Ganzkörpertraining interessiert sind.

Wie kam es zu „A Form“?

PAULUS Ich habe selbst einige Fitnessstudios besucht und wurde jedes Mal enttäuscht: Die meisten Trainer sind unqualifiziert. Personal Trainer gibt es auch wie Sand am Meer, doch viele taugen nichts. Mir war nach meinem Sportstudium klar, dass ich mich selbstständig machen möchte, um meine Idee von Fitness zu verbreiten. Zuerst habe ich meine Kunden bei ihnen zuhause oder in meinem Elternhaus betreut. Später habe ich einen Raum in Schifflingen angemietet. Irgendwann wurde es dort zu eng, deswegen bin ich nun nach Belval umgezogen. Jetzt sind wir zu dritt: Zwei Trainer und ein Ernährungsberater. Nur wenige Schritte vom Studio entfernt gibt es übrigens einen Park, den wir im Sommer nutzen werden. Da wir auf schwere Kraftgeräte verzichten, können wir das Material mit nach draußen nehmen und an der frischen Luft trainieren.

Hattest Du Schwierigkeiten?

PAULUS Natürlich, besonders am Anfang. Der Beruf des Personal Trainers ist in Luxemburg nicht geschützt. Das bedeutet, dass es ein sehr großes Angebot gibt und man sich ins Zeug legen muss, damit die Kunden auf einen aufmerksam werden. Hinzu kommt, dass viele hinter dem Stichwort „Personal Training“ einen Luxus vermuten, den sie sich nicht leisten können. Dabei stimmt das nicht, das Training ist für jeden erschwinglich.