ESCH/ALZETTE
LJ

Bereits zum dritten Mal sammelte das „Anger Fest“ Geld für den guten Zweck

Am Samstag fand in der Kulturfabrik in Esch/Alzette zum dritten Mal das „Anger Fest“ statt. Auf dem Festival traten neben Bands aus Luxemburg auch Künstler aus Deutschland und Schweden auf. Das Line-up bestand aus „Edge of Thorns“, „Lost in Pain“, „Abstract Rapture“, „Scarlet Anger“ und „Civil War“. Letztere besteht aus ehemaligen Mitgliedern der schwedische Power-Metal-Band „Sabaton“.

Das Besondere am Festival ist, dass der Erlös einem guten Zweck zugute kommt. Denn „Anger Fest“ ist ein gemeinnütziges Festival, das von der Vereinigung „Skreaming Skull a.s.b.l.“ der luxemburgischen Thrash Metal Band „Scarlet Anger“ und den Verantwortlichen der Kufa seit nunmehr drei Jahren organisiert wird. Dieses Jahr sollen etwa 250 Personen das Festival besucht haben, was gegenüber dem Vorjahr eine kleine Steigerung wäre.

Dieses Jahr geht der Erlös des Festes an die Stiftung „Wonschstär“. Im Vorfeld des Festivals erklärte Joe Block, Sänger von „Scarlet Anger“: „Die Stiftung Wonschstär hat sich zum Ziel gesetzt, Menschen, die aufgrund von Krankheit, Unfällen oder durch andere Schicksalsschläge ihr Leben erschwert bekamen, zu helfen. Der Grundgedanken ist, dass jeder die Möglichkeit haben soll, seine Träume zu verwirklichen. Jeder von uns kann von heute auf morgen einen Schicksalsschlag erleiden, und dann ist man dankbar, wenn einem geholfen wird. Es ist wirklich bemerkenswert und absolut wunderbar, dass es solche Menschen, wie die Fondation Wonschstär gibt. Und so etwas unterstützen wir gerne.“