PASCAL STEINWACHS

Er sieht zwar immer noch aus wie ein - etwas zu groß geratener - Lausbub mit Vollbart, aber tatsächlich könnte sich der Erste Bürger des Landes seit gestern ganz legal auf die faule Haut legen, hat er, der sich sein Leben lang mit Nudeln - und seit kurzem auch mit Spinning und Schwimming - fit gehalten hat, doch endlich das offizielle Rentenalter erreicht, was in den sozialen Medien natürlich wie eine Bombe einschlug. Sehr zur Freude des Geburtstagskindes, das sich dann auch auf „Facebook“ mehr als dankbar zeigte: „Merci fir di léiw a witzeg Gléckwënsch. Hunn haut de legale Pensiounsalter erreecht a fille mech wi 50+“. Da ist es umso tragischer, dass Mars Di Bartolomeo seinen 65. Geburstag ausgerechnet mit EU-Parlamentschef Tajani verbringen musste, der nicht gerade als Spaßvogel bekannt ist.

Recht spaßvögelig drauf sind sie hingegen im „Tageblatt“, das seine Leserschaft gestern mit der Schlagzeile „Minister Estgen verspricht Bauern Hilfe“ verlustierte. Zu viele psychedelische Dings reingeschmissen hat sich indes wahrscheinlich eine Musikkritikerin der Erzbistumszeitung, die sich im Zusammenhang mit einem rezenten (übrigens hervorragenden) Konzert der Japaner „Kikagaku Moyo“ gar arg von „psychodelischen Klängen“ beeindruckt zeigte. Turn on, tune in, drop out...