PASCAL STEINWACHS

So richtig leiden konnte Astrid Lulling (Jahrgang 1929) ihre Parteifreundin Viviane Reding (Jahrgang 1951) zwar noch nie, doch dass die gewesene EU-Kommissarin auch dafür verantwortlich zeichnete, dass Lulling bei den letzten Europawahlen trotz ihrer zertifizierten Bienenfleißigkeit brutal aufs Altenteil abgeschoben wurde, derweil Reding es sich seitdem in der „Astrid Lulling Lounge“ im Europaparlament gemütlich macht, das hat Lulling Reding nie verziehen.

So riet die Ex-CSV-Europaparlamentarierin ihrer verhassten Nachfolgerin, die ja nun zu allem Überfluss bei den Legislativwahlen antreten will (um dort entweder Claude Wiseler oder Marc Spautz den Garaus zu machen), jetzt auf RTL, doch bitte in Brüssel/Straßburg zu bleiben, sei sie doch auch da so „dichteg“, „dass wir nicht auf sie verzichten können“. Im Zentrum und im Süden hingegen (wo sie ja entweder/oder antreten will), da könne man ganz gut auf sie verzichten, und außerdem sollte man in diesem Alter nicht noch anfangen, „Minister zu werden, wenn man es noch nie vorher war“. Dabei ärgert sich Frau Lulling doch immerfort, dass ältere Leute hierzulande diskriminiert würden, aber so ist das eben, wenn Rache Blutwurst ist...