LUXEMBURG
CHRISTIAN BLOCK

Sexting, Phishing & Co.: 11. „Safer Internet Day“ in Luxemburg

Das Bewusstsein für neu auftretende Online-Herausforderungen schärfen sowie eine „sichere, verantwortungsvolle und positive“ Nutzung des Internets fördern: Das sind die Ziele des „Safer Internet Day“ (SID), der in diesem Jahr zum elften Mal im Großherzogtum ausgetragen wird. „Wir wollen dieses Jahr aktiver an die Eltern herantreten“, sagt die Koordinatorin des „Safer Internet Day“, Sarah Graf. Zu diesem Zweck hat Bee Secure vor Kurzem eine Broschüre (d/fr) mit zehn Ratschlägen herausgebracht, die sich um Aspekte wie die Bildschirmzeit dreht. „Wir organisieren auch einen Elternabend, wo Eltern ihr Fragen stellen können“, sagt die Bee Secure-Projektbeauftragte. Zum ersten Mal wird morgen ein solcher Abend „im großen Format“ organisiert. Ende des Monats fällt zudem der Startschuss für eine Kampagne über den Umgang mit digitalen Medien und wie man die Zeit, die ihre Kinder am Bildschirm verbringen, organisieren kann.

Viel mehr Inhalte werden gemeldet

Zu Online-Herausforderungen, auf die der SID in diesem Jahr eingeht, gehört etwa das Thema Sexting. Das Austauschen intimer Nachrichten beziehungsweise Fotos über Mobiltelefone und soziale Netzwerke mit der Gefahr, dass diese irgendwann unkontrolliert im Netz landen, habe in den vergangenen Jahren immer größere Ausmaße angenommen. „Das stellt auch die Polizei fest“, sagt Sarah Graf. Die auch darauf hinweist, dass bei der Helpline und Stopline von Bee Secure viel mehr illegale Inhalte gemeldet werden. Möglicherweise sei das aber auch auf den wachsenden Bekanntheitsgrad dieser Anlaufstellen zurückführen.

Phishing-Versuche sind derweil zwar nichts Neues, doch werden sie immer raffinierter, wie der jüngste Versuch via Facebook Messenger in brauchbarem Luxemburgisch zeigte.

Passwortsicherheit und Datenschutzeinstellungen

Beim „Safer Internet Day“ geht es aber natürlich auch um praktische Tipps. „Wir legen den Leuten nahe, zu überprüfen, ob ihre Passwörter sicher sind, nicht mehr genutzte Apps und Programme zu entfernen und die anderen auf den letzten Stand zu bringen“. Ein Tool zur Einschätzung der Passwortstärke stellt Bee Secure auf seiner Webseite bereit. Auch die Überprüfung der Privatsphäre-Einstellungen zählt zu den Sensibilisierungsthemen auf dem SID.

Den Aussagen Grafs kann man entnehmen, dass sich das Format des SID bewährt hat. „Man merkt, dass viel mehr darüber gesprochen wird und viel mehr Leute aktiv werden. Das hängt damit zusammen, dass man immer mehr damit konfrontiert wird“, sagt die Projektkoordinatorin von Bee Secure. Die Initiative von drei Ministerien feiert in diesem Jahr übrigens ihr zehntes Jubiläum.

Agenda

Welche Termine noch anstehen

In den kommenden Tagen sind noch einige Termine im Rahmen des „Safer Internet Day“ geplant. Hier eine Übersicht:

• Der Elternabend über eine sicherere und verantwortungsvolle Nutzung von Medien und Technologien, organisiert von Bee Secure, Kanner-Jugendtelefon und Polizei, startet heute Abend um 19.00 im „Forum Geesseknäppchen“. In luxemburgischer Sprache mit einer Simultanübersetzung ins Französische.
Parallel dazu organisiert die „Fondation Kannerschlass“ einen Elternabend um das Thema „Kind und Bildschirm“ in Reiler (in französischer Sprache)

• An diesem Freitag (14. Februar) wild der Film „Alles unter Kontrolle“ in der Privatschule „Saint-Anne“ gezeigt. Anschließend finden Workshops zum Thema Datensammlung, Überwachung und Privatsphäre statt. Organisiert wird das von Bee Secure und dem Zentrum für politische Bildung.

• Am 19. Februar findet die Winterausgabe der „DigiRallye“ für „Maisons Relais“ statt. Sie soll den Kindern einen „sicheren und kreativen Ansatz bei der Benutzung der neuen Medien und Technologien vermitteln“. Bis zu 120 Kinder werden an dieser Schnitzeljagd beteiligt sein.

• In der kommenden Woche (von Montag bis Freitag) organisiert „Culture Info“ Workshops, um einen Einblick in die digitale Welt zu vermitteln. Wie lege ich eine Homepage an, was sind CSS, HTML und Javascript und wie entsteht ein Minispiel sind Inhalte dieser „découverte informatique“. Die Workshops (für 150 Euro) richten sich an ein Publikum zwischen neun und 77 Jahren, Blogposts zum Thema Internetsicherheit, IT und Bildung finden Interessierte zudem zeitunabhängig auf dem Blog von Gust Mees (gustmeesde.wordpress.com)
17. TAG DES SICHEREN INTERNETS

Über 150 Länder beteiligt

Der jährliche Aktionstag wird von der Europäischen Kommission im Rahmen des „Safer Internet“-Programms organisiert. Über 150 Länder beteiligen sich weltweit am „Safer Internet Day“, um unter dem Motto „Together for a better internet“ über eine sichere und verantwortungsvolle Internetnutzung aufzuklären. International organisiert das europäische Netzwerk Insafe den „Safer Internet Day“. Ziel des Tag des sicheren Internets ist die Bewusstseinsbildung rund um den sicheren Umgang mit digitalen Medien sowie einen verantwortungsvollen Umgang mit Online-Technologie und Smartphones bei Kindern. 

www.saferinternetday.org
Desinformation bekämpfen

Bee Secure klärt auf

Aus dem Kontext gerissene Zitate oder Fotos oder schlicht falsche Informationen: Desinformation begegnet man heute in vielen Formen und sie kann sich in den sozialen Netzwerken schnell verbreiten. Mit der im Oktober gestarteten Kampagne #checkyourfacts will Bee Secure über das Thema aufklären und lehrt, wie man Informationen überprüfen kann. Ein erstes Themendossier sowie weitere Informationen sind unter folgendem Link zu finden:

tinyurl.com/BeeSecureCheckYourFacts